Huffpost Germany

Les Enfants Terribles: AfD streitet über Treffen zwischen Petry und Le Pen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LES ENFANTS
AfD streitet über Treffen von Petry und Le Pen | Getty / HuffPost
Drucken
  • In der AfD ist ein Streit um die Annäherung an die französische Partei Front National entbrannt
  • Es deutet alles darauf hin, dass Frauke Petry bald mit Marine Le Pen über eine Zusammenarbeit berät

Über die Annäherung der AfD an die französische Rechtspartei Front National wird parteiintern auch noch nach dem richtungsweisenden Bundesparteitag vergangene Woche diskutiert. Nun soll ein offener Streit entbrannt sein. Gegenstand der Diskussion ist ein mögliches Treffen der AfD-Chefin Frauke Petry mit Marine Le Pen, der Vorsitzenden des Front National.

Die Parteiführungen von AfD und Front National sollten sich treffen, um sich auszutauschen und zu sehen, wo es Gemeinsamkeiten gibt“, sagte etwa der thüringische AfD-Fraktionsvorsitznede Björn Höcke der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

"Verschiedene Formen der Zusammenarbeit"

Es gehe dann darum festzustellen, ob Vertrauen zwischen den Führungskräften beider Parteien bestünde. "Wenn das der Fall ist, kann man über verschiedene Formen der Zusammenarbeit entscheiden“, so Höcke.

AfD und FN eine der Kampf gegen "weitere Überfremdung ein und für den Erhalt der Identität der europäischen Völker“ sowie gegen das Freihandelskommen TTIP und die Fixierung europäischer Außenpolitik auf die USA, erklärte Höcke, der in der AfD als rechter Hardliner gilt.

Damit bahnt sich ein Streit zwischen Höcke und dem stellvertretenden AfD-Chef Alexander Gauland an, der ein Treffen zwischen Marine Le Pen und der AfD-Spitze in der Vergangenheit gegenüber der "FAZ"als "nicht sehr glücklich“ bezeichnet hatte. Auch Co-Parteichef Jörg Meuthen äußerte "massive Vorbehalte“ gegenüber dem FN.

Alle Zeichen stehen auf Zusammenarbeit

Petry selbst schweigt über ein mögliches Treffen mit Le Pen. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ will aus dem AfD-Bundesvorstand erfahren haben, sie habe in interner Runde artikuliert, kein Treffen mit dem Front National zu planen.

Doch die Annäherung der beiden rechtspopulistischen Parteien ist offensichtlich. Der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell – im Übrigen Lebensgefährte von Frauke Petry – will sich der EAF-Europafraktion anschließen, der auch der Front National angehört.

Auch von französischer Seite spricht alles für eine Zusammenarbeit: Marine Le Pen hatte im Gespräch mit der französischen Zeitung "Le Figaro“ betont, es werde sicher zu einem Treffen mit der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry kommen. Das erscheine ihr "evident“.

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will