Huffpost Germany

Kauder: Schulen müssen bei Flüchtlingen Disziplin durchsetzen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VOLKER KAUDER
Der Unions-Politiker Volker Kauder | Kai Pfaffenbach / Reuters
Drucken
  • Der CDU-Politiker Kauder fordert, dass Schulen bei Flüchtlingen stärker auf eine Durchsetzung der Regeln achten soll
  • Lehrern komme bei der Integration eine entscheidende Rolle zu

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat an Lehrerinnen und Lehrer appelliert, sich auch im Interesse junger Flüchtlinge für Disziplin und die Einhaltung von Regeln einzusetzen.

"Die Integration der jüngeren Generation gelingt am besten über den Besuch der Schule", sagte Kauder im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Klappt das dort nicht, wird auch später die Integration kaum gelingen", betonte er.

Dazu passend: So soll sich der Schulunterricht durch die Flüchtlingskrise verändern

Möglicherweise seien Schulen in der Vergangenheit zu nachlässig gewesen. Das Bundesverwaltungsgericht habe aber völlig zu Recht entschieden, dass muslimische Mädchen am Schwimmunterricht teilnehmen müssten, wenn sie einen Burkini trügen.

Auch hätten Lehrkräfte den Anspruch, dass Schüler, aus welchem Kulturkreis sie auch stammten, ihnen den nötigen Respekt entgegen brächten.

"Schulen und Schulverwaltungen müssen die Regeln durchsetzen. Ich weiß, dass dies nicht einfach ist, aber die Schulgesetze geben ihnen die Möglichkeiten", erklärte der CDU-Politiker. Sicher sei, dass die Schulen und Lehrer dabei Unterstützung brauchten.

Auch auf HuffPost:

AfD ohne Petry: So radikal würde sich die Partei nach einem Putsch verändern


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.