Huffpost Germany

Keine steigenden Flüchtlingszahlen durch syrischen Familiennachzug

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REFUGEES SYRIA
Keine steigenden Flüchtlingszahlen durch Familiennachzug | Muhammad Hamed / Reuters
Drucken
  • Die Zahl der Syrer, die als Familiennachzug nach Deutschland kommen ist im laufenden Jahr sehr gering
  • Grund ist unter anderem die lange Bearbeitungszeit von Anträgen zur Familienzusammenführung

Der von vielen Rechtspopulisten befürchtete Zuwanderungsanstieg durch den Familiennachzug syrischer Flüchtlinge ist bisher ausgeblieben. Das zeigen neue Zahlen des Auswärtigen Amtes, die dem "Spiegel“ vorliegen. Lediglich 7500 entsprechende Visaanträge seien danach im laufenden Jahr gestellt worden.

Im Jahr 2015 waren es noch 21.376 Visa zur Familienzusammenführung, die von Syrern in Deutschland beantragt wurden.

Derzeit gebe es "sehr lange Bearbeitungszeiten“ für entsprechende Anträge, räumte das Auswärtige Amt ein. Vor allem in Beirut, wo sich viele syrische Flüchtlinge aufhalten, führe dies zu erheblichen Verzögerungen.

Auch insgesamt sinken die Flüchtlingszahlen weiter stetig. Grund hierfür ist die geschlossene Balkanroute und das Abkommen zwischen EU und Türkei. Im April reisten Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" zufolge 5485 Migranten ins Land ein. Im Schnitt waren es somit 183 am Tag.

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Auch auf HuffPost:

Merkels Flüchtlings-Pakt steht vor dem Scheitern - die Ausreden sind peinlich