Huffpost Germany

Bedürftige bekommen ihr Essen in diesem Berliner Restaurant umsonst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RESTAURANT
In diesem Berliner Restaurant bekommen Bedürftige ihr Essen umsonst | HuffPost/Screenshot Facebook
Drucken
  • Nicht alle Menschen in Deutschland bekommen jeden Tag eine warme Mahlzeit
  • Immer mehr Gastronomen starten daher Initiativen für Bedürftige
  • Ein Restaurant in der Nähe von Berlin macht vor, wie Nächstenliebe funktioniert

Deutschland ist ein reiches Land, keine Frage. Doch angesichts der stabilen Wirtschaftslage geraten die vielen Menschen aus dem Fokus der Öffentlichkeit, die jeden Tag ums Überleben kämpfen.

Wer sehen will, wie Armut in Deutschland aussieht, muss nur einen Blick in eine der vielen Tafeln hierzulande werfen. “Die Lage ist zurzeit sehr angespannt“, sagte der Chef des Bundesverbands der Tafeln, Jochen Brühl, bereits Anfang November.

Einen Restaurant-Besuch beispielsweise, der für viele eine Selbstverständlichkeit ist und zum sozialen Leben dazugehört, können sich finanziell schwächer gestellte Menschen oft nicht leisten.

Während die Bundesregierung keine oder viel zu wenig Lösungsansätze für die Armutskrise zu bieten hat, nehmen einzelne Deutsche das Problem selbst in die Hand. Wie das Strandrestaurant am Wandlitzsee. In der Gaststätte in der Nähe von Berlin dürfen Bedürftige und Obdachlose gratis essen.

"Niemand soll hungern müssen"

Die Initiative startete das Strandrestaurant bereits vor einem Jahr. Besucher konnten auf einem Zettel an der Scheibe lesen:

"Liebe Gäste, wenn Sie Hunger haben, dann können Sie hier gerne essen und später bezahlen. Wenn Sie mal nicht bezahlen können, dann ist das auch nicht schlimm, denn niemand soll hungern müssen. Wenn Sie Obdachlose kennen oder Menschen, die es sich gar nicht leisten können, dann schicken Sie sie bitte her, wir schenken ihnen eine Mahlzeit und ein Getränk. Auch sie sollen beim herrlichen Blick von unserer Terrasse auf den Wandlitzsee Speis und Trank genießen können."

Wie der “Stern” berichtet, wurde der Zettel nun von einem großen, ebenfalls handgeschriebenen Plakat abgelöst, das prominent am Eingang des Restaurants hängt. Erneut haben Internet-Nutzer das Bild tausendfach auf Facebook geteilt.



Den Text haben sich die Betreiber des Restaurants nicht selbst ausgedacht. Mehrere Gastronomen, darunter der Dönerverkäufer Hüseyin Yusuf aus Bestwig in Nordrhein-Westfalen, starteten mit derselben Aufschrift bereits ähnliche Aktionen. Yusuf habe den Text im Internet entdeckt, sagte er dem “Stern”.

Nicht nur das Strandrestaurant am Wandlitzsee ließ sich von der Großzügigkeit des Dönerverkäufers inspirieren. Inzwischen finden sich die Worte der Nächstenliebe in Restaurants in ganz Deutschland. 2015 machte unter anderem ein Münchner Imbiss mit einer ähnlichen Aktion auf sich aufmerksam.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Auch auf HuffPost:

9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen

(sk)