Huffpost Germany

Eine Gans erteilt einem kleinen Mädchen eine Lektion fürs Leben - und das Internet liebt sie dafür

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Gänse haben viele Dinge an sich, die für sie sprechen.

Sie sind süß. Sie sind klug. Und wie Gänse-Eltern ihre Küken verteidigen, ist legendär.

Das Letztere ist nur ein Grund, warum man respektvollen Abstand zu ihnen halten sollte. Komm nie einem Gänsenest zu nahe - und verfolge niemals - wirklich niemals - eine Gans auf der Straße. Abgesehen davon, dass es nicht wirklich nett ist, wird die Gans höchstwahrscheinlich zurückschlagen.

Summen Gidden, ein kleines Mädchen aus Spring, Texas, musste das auf die harte Tour lernen. Sie erobert nun das Internet, nachdem eine Gans auf sie losging - und ihre große Schwester Bilder davon auf Twitter teilte. Die hielt sie übrigens fälschlicherweise für eine Ente.

Sie schreibt: "Summer wurde heute von einer Ente attackiert und die Bilder, die unsere Nachbarn davon gemacht haben, brachten mich richtig zum Lachen".

Keine Sorge, Summer geht es gut und sie kann mittlerweile auch darüber lachen.

"Es ist lustig", sagte sie im Interview mit dem texanischen Lokalsender KHOU. Wie der Sender berichtete, nisten sich Scharen von Gänsen auf den Häusern in Summers Nachbarschaft ein. Und letzten Sonntag begannen einige Kinder, die Gänse durch die Straßen zu jagen.

Das ließen sich die Vögel nicht gefallen.

Die Gänse drehten den Spieß um und verfolgten die Kinder - und Summer war die Langsamste, wie sie KHOU erzählte. Ihre Schwester Stevie sagte, sie hätte gewusst, dass ihre Schwester eines Tages berühmt werden würde.

Man sollte sich nicht nur von Gänsen und deren Nestern fernhalten, es gibt auch noch andere Punkte, die man beachten sollte, wenn man nicht mit den Vögeln in Konflikt geraten möchte.
  • Schau ihnen nicht in die Augen
  • Versuche, nicht zu laut zu sein
  • Bewege dich langsam

Das empfiehlt Sid Andrews vom Inglewood Vogelschutzgebiet in Kanada in einem Interview mit CBC.

Tierexperten empfehlen außerdem, Gänse nicht zu füttern. Unser Essen eignet sich nämlich eigentlich nicht für Vögel, und wenn wir sie füttern, treibt sie das auch in Gebiete, in denen Menschen leben, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann - und die Chancen eines Angriffs erhöht.

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei Huffington Post USA und wurde von Valentina Resetarits aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Der Junge wurde missbraucht - was die Biker dann vor seinem Haus taten, ist Anarchie

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(lp)