Huffpost Germany

Eine Fremde beleidigte einen dreijährigen Jungen. Die Antwort des Kindes eroberte das Internet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Rheann MacLaren, eine Mutter aus Glenrothes, Großbritannien, wollte ihrem drei Jahre alten Sohn ein kleines Geschenk machen. Also ging sie mit ihm in einen Spielzeugladen.

Dort hatte es ihm ein Spielzeug besonders angetan. Die Mutter sah in die strahlenden Augen des kleinen Jungen und wusste, dass sie gar keine andere Wahl hatte. Sie musste ihm dieses eine Spielzeug kaufen.

Doch dann nahm sie die Blicke einer Fremden wahr, die offensichtlich die Wahl des Kindes nicht nachvollziehen konnte. Die Mutter ärgerte sich so sehr über die Frau dass sie nach Hause ging, diese Nachricht niedertippte und auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte:

"An die Kundin im Spielzeugladen,

ich habe gesehen, wie du mich und meinen Sohn heute angestarrt hast. Ich sah, wie du in angeschaut hast, als er sich einen pinken Puppenwagen nahm und ihn mit größter Freude durch den Laden schob. Ich sah, wie du die Stirn gerunzelt hast wegen eines Kindes, das sich an einem Spielzeug erfreut. Ich hörte zu, als du ihn wegen der Wahl seines Spielzeugs abschätzig behandelt hast.

'Oh, das willst du nicht, das ist nur für Mädchen, nicht für Jungs! Es ist pink und mädchenhaft. Da drüben sind Autos und Dinosaurier, warum willst du dieses Mädchenspielzeug?!?'

Du dachtest, du hättest das Recht, das zu einem kleinen Kind zu sagen, das du das erste Mal in deinem Leben gesehen hast. Ich war kurz davor, zu dir zu gehen und dich zurecht zu weisen für deine Vorurteile und deine Kritik an einem Kind - aber mein Junge kam mir zuvor. Und seine Antwort war so viel besser als es meine gewesen wäre: 'Weil ich es mag'.

Es ist so einfach. Es geht nicht um die Farbe, um die Etikette, die dem Spielzeug anhaftet, oder wie es aussieht... Es geht darum, dass mein Kind es ansah und sich dachte, es wäre lustig, damit zu spielen.

Er schob den Puppenwagen den ganzen Weg vom Laden nach Hause und war so stolz auf sein neues Spielzeug. Er erzählte mir, dass er seine Puppe reinsetzen und in den Supermarkt Milch kaufen gehen wird. Denn ja, Schock, mein Sohn hat auch eine Puppe. Seine Lieblingsspielzeuge sind sein Auto, sein Truck, sein Bus... er liebt auch Dinosaurier und Monster, und spielt gerne mit ihnen draußen im Matsch.

Aber manchmal spielt er auch gerne mit seiner Puppe und dem Kinderwagen, er spielt in der Puppenküche und tut so, als wenn er bügeln würde, er mag pinke Sachen und liebt es, mir dabei zuzusehen, wie ich Make-Up auftrage.

Mache ich mir Sorgen? Nicht einmal ein bisschen. Mein Kind wird zu einem vielseitigen, toleranten Jungen heranwachsen, der NIE den Druck spürt, sich an Gendernormen zu halten.

Ich hoffe, du hast gesehen, wie glücklich er aussah, als er mit dem pinken Puppenwagen den Laden verließ - und wirst dir überlegen, so etwas noch einmal zu einem fremden Kind zu sagen."

Dieser kleine Junge hat verstanden, wie man Geschlechterrollen sprengt. Gut gemacht!


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Auch auf HuffPost:

Rüpel-Radfahrer überfährt Kleinkind und schleift es mit – jetzt sucht die Mutter nach dem Täter

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(glm)