Huffpost Germany

Eine 9-Jährige findet endlich ein Zuhause - doch dann hört sie ein schreckliches Gespräch ihrer Pflegemutter mit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Kinder ihrer Klasse lassen sich für das Schulbuch fotografieren und haben sich alle sorgfältig herausgeputzt - nur Zoe Locke nicht. Ihre langen blonden Haare stehen vom Kopf ab und in ihrem Gesicht sind Verletzungen und Wunden zu sehen.

Verzweifelt versucht sie, ihre unordentlichen Haare zu glätten, als das Foto gemacht wird, aber die Spuren der Gewalt kann sie nicht aus ihrem Gesicht wischen. "Ich werde nicht gesehen, gehört und gewollt", sagt Zoe verbittert.

"ReMoved" erzählt die Geschichte eines Mädchens aus einer zerrütteten Familie

In dem Film "ReMoved" wird die Geschichte von Zoe Locke erzählt, die zusammen mit ihrem kleinen Bruder bei ihrem gewalttätigen Vater und ihrer labilen Muter aufwächst. Schließlich greift die Polizei ein und die beiden Kinder werden gewaltsam getrennt und in die staatliche Fürsorge gegeben.

Dort hört das Leiden des Mädchens aber nicht auf. Traumatisiert und misstrauisch gegenüber allen Erwachsenen gelingt es Zoe nicht, sich in die Pflegefamilien einzufügen - oder diese quälen die Kleine genauso wie ihr Vater es getan hat.

Ihre Pflegemutter dringt nicht zu ihr durch

Sie wird von Pflegefamilie zu Pflegefamilie weitergereicht. "Die schwarzen Nächte hörten einfach nicht auf", berichtet sie. Bis Zoe endlich an eine Pflegemutter gerät, die Zoe aus ganzem Herzen ein warmes Zuhause bieten will. Doch das traumatisierte Mädchen kann sich ihrer Pflegemutter nicht öffnen und hat ihre Wutausbrüche nicht unter Kontrolle.

Sie schreit ihrer Pflegemutter "ich hasse dich" ins Gesicht, als diese ihr ein Kleid schenkt. Schließlich greift ihre Pflegemutter zum Telefon und macht einen folgenreichen Anruf.

Preisgekrönter Kurzfilm

Der Film "ReMoved" schafft es, das Leiden von Kindern aus gewalttätigen Familien und ihre Traumata erfahrbar zu machen. Die Macher wollen mit ihrem Film darauf hinweisen wie wichtig es ist, Kindern mit Gewalterfahrungen eine zweite Chance zu geben.

Für seine intime Erzählweise gewann "ReMoved" auch Preise einiger Filmfestivals, wie des "168 Film Festivals" oder "Enfoque Film Festivals". Den ganzen Film könnt ihr in dem Video sehen.

Ihr habt auch ein spannendes Video?
Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr Themen mit eurem Beitrag vorantreiben wollt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.

(gw)

Korrektur anregen