Huffpost Germany

So soll sich der Schulunterricht durch die Flüchtlingskrise verändern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHOOL MIGRANTS GERMANY
So soll sich der Schulunterricht durch die Flüchtlingskrise verändern | - via Getty Images
Drucken

Bildungsexperten fordern einen Integrationsplan für Schulen, der dabei helfen soll, Flüchtlinge und Migranten in den Unterricht einzugliedern.

Der Aktionsrat Bildung will an diesem Dienstag in München ein Gutachten vorstellen, das die Notwendigkeit des umfassenden Aktionsplanes aufzeigt. Eine Idee der Wissenschaftler: Der Gebrauch von Fachwörtern, gerade in den Naturwissenschaften, soll reduziert werden, damit ausländische Kinder dem Unterricht besser folgen können.

Migranten sollen gleichmäßig verteilt werden

Die Untersuchung ergab, dass Unterricht qualitativ stark darunter leidet, wenn über 40 Prozent der Schüler die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen, berichtet die Zeitung "Die Welt".

Der Deutsche Philologenverband war im Oktober zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Ab einem Anteil von 30 Prozent an Kindern, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, falle die Leistung der Klasse ab. Wenn mehr als die Hälfte der Kinder eine andere Muttersprache hätte, sei der Effekt sogar dramatisch.

Daher schlagen die Experten nun vor, Migranten und Flüchtlinge gleichmäßig auf alle Regionen zu verteilen, um eine bessere Durchmischung zu fördern, die zu einer Qualitätssteigerung des Unterrichts führe.

Zudem bringt der Aktionsrat eine Kindergartenpflicht ins Gespräch. Dies sei wichtig, da mittlerweile rund 35 Prozent der unter Zehnjährigen in Deutschland einen Migrationshintergrund haben und in vielen Fällen zuhause nicht primär Deutsch sprechen. Auch sollen Eltern dazu ermutigt werden, ihre Kinder in die Kita zu geben, damit hier ein erster Schritt für die Sprachförderung getan werden kann.

Zusatzangebote und Regelklassen

Für Flüchtlinge und Migranten, die in einem Alter nach Deutschland kommen, in dem sie bereits schulpflichtig sind, soll es flächendeckende Integrationsprogramme mit dem Fokus auf Deutsch als Zweitsprache geben.

Dennoch sei es wichtig, die Kinder so früh wie möglich in Regelklassen zu geben, statt sie in gesonderten Klassen zu separieren. Eine Auffassung, die nicht alle Experten teilen.

Für Lehrer müsse es Fortbildungsangebote geben, heißt es im Aktionsplan. Zum einen müsse sich der Unterricht ändern – hier bringen die Wissenschaftler die Idee der vereinfachten Sprache ins Gespräch – zum anderen müssen die Lehrer verstärkt als "pädagogische Assistenten" agieren, stellt die Expertenkommission fest.

Es gehe darum, Vorurteile abzubauen und mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen umzugehen.

Bildungsexperten machen darauf aufmerksam, dass es für eine gelungene Integration der Kinder dringend mehr Lehrer brauche. Doch schon vor der Flüchtlingskrise war das Personal in Deutschland knapp. Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), sprach im November gegenüber der Huffington Post von einer "gigantischen Aufgabe".

Auch auf HuffPost:

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Merkels Flüchtlings-Pakt steht vor dem Scheitern - die Ausreden sind peinlich

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(sk)