Huffpost Germany

Das Fenster im Zimmer seiner Tochter steht nachts offen - der Vater weiß sofort, was zu tun ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FATHER WINDOW
Das offene Fenster im Zimmer seiner Tochter erschreckte diesen Vater zu Tode | Youtube / CBS Los Angeles
Drucken

Es ist der größte Horror eines jeden Elternteils: Man man einen kurzen Kontrollblick ins Zimmer des Kindes - und das Bett ist leer.

Der US-Amerikaner Tim LeBlanc aus Kalifornien erlebte wohl den Schock seines Lebens, als er um zwei Uhr nachts feststellte, dass das Fenster im Zimmer seiner Tochter offenstand. Die 12-Jährige war verschwunden, berichtet der Sender CBS Los Angeles.

LeBlanc sagte dem Sender, dass er seine Tochter anschließend fand - kurz bevor sie sich mit einem Mann treffen wollte, den die Zwölfjährige zuvor im Internet kennengelernt hatte.

"Ich habe mich zu Tode erschreckt. Mir wird immer gesagt, ich wäre überfürsorglich, aber anscheinend ist genau das Gegenteil der Fall", meint Le Blanc im Interview.

"Sie wäre niemals lebend nach Hause gekommen"

Der Mann ging in ihr Zimmer - und sah, dass ihr Fenster offen steht. Er reagierte schnell. Sofort starteten er und sein ältester Sohn eine Suchaktion in der Nachbarschaft. Glücklicherweise fanden sie das Mädchen auch kurz darauf.

Und zwar mit einem Mann, den die Zwölfjährige in den sozialen Netzwerken kennengelernt hatte und der gerade dabei war, sie in seinen Wagen zu setzen. "Er hatte den Arm um meine Tochter gelegt", erinnert sich der aufgebrachte Mann. Vorher soll er dem Mädchen Nacktbilder von sich geschickt haben, berichtet LeBlanc dem Sender.

Dem Vater erzählte er, er wäre 16 Jahre alt. Doch LeBlanc glaubte ihm nicht und hielt ihn fest, bis die Polizei kam. Diese nahm den in Wahrheit 27 Jahre alten Mann anschließend auch fest.

"Ich glaube, wenn ich nicht dazwischen gegangen wäre, wäre sie niemals lebend nach Hause gekommen", ist sich der Vater sicher. Diese Geschichte ging glimpflich aus. Aber sie sollte der Tochter eine Lehre sein.

Auch auf HuffPost:

Rüpel-Radfahrer überfährt Kleinkind und schleift es mit – jetzt sucht die Mutter nach dem Täter