Huffpost Germany

Reagans Familie: Harte Kritik an Filmprojekt mit Will Ferrell

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Will Ferrell erntet für seine geplante Rolle als US-Präsident Ronald Reagan harsche Kritik

Darf er das? Seit bekannt wurde, dass Schauspieler Will Ferrell (48) bald als an Demenz erkrankter US-Präsident Ronald Reagan (1911 - 2004) im Kino zu sehen sein könnte, erhitzt das geplante Filmprojekt namens "Reagan" die Gemüter. Wie das US-Portal "Page Six" berichtet, hat sich nun auch Reagans Familie dagegen ausgesprochen, Ronald Reagan auf diese Art und Weise auf die Leinwand zu bringen.

Ferrell sei "gefühlslos", weil er sich für das Filmprojekt zur Verfügung stelle, sagte Patti Davis (63), die Tochter von Ronald und Nancy Reagan (1921 - 2016). "An Alzheimer ist überhaupt nichts lustig. Es ist für die Familien derer, die daran leiden, einfach nur schrecklich. Sie leben ständig mit der Angst, dass sich etwas verändern wird", so Davis, die als Schauspielerin und Autorin arbeitet.

Mehr zu dem umstrittenen Filmprojekt erfahren Sie auf Clipfish

Das Drehbuch zu dem geplanten Projekt "Reagan" stammt laut dem Branchenmagazin "Variety" von Mike Rosolio. Die Handlung setzt demnach zu Beginn der zweiten Amtszeit des Präsidenten ein. In dem Film soll er an Demenz erkranken und ein ehrgeiziger Praktikant wird beauftragt, den mächtigsten Mann der Welt davon zu überzeugen, dass er ein Schauspieler ist, der den Präsidenten in einem Film spielt.

"Ein herzloser Zug"

"Es ist ein herzloser Zug von Will Ferrell. Dieses Skript geht seit einer Weile herum und ich bin sicher, der Tod meiner Mutter war der Auslöser, dass jemand dachte, jetzt sei eine 'großartige Zeit', diesen Film zu machen", so Davis, die ihren berühmten Nachnamen zu Collegezeiten abgelegt hat und den Mädchennamen ihrer Mutter angenommen hat.

Doch Davis ist nicht die einzige aus der Präsidentenfamilie, der das Comedy-Projekt ein Dorn im Auge ist. "Für die fünf Millionen Menschen, die daran leiden, ist Alzheimer keine Komödie - erst raubt es dir den Verstand und dann bringt es dich um", äußerte sich auch Davis' Bruder Michael Reagan (71) verärgert auf seinem Twitter-Account.

Reagan war von 1981 bis 1989 Präsident der Vereinigten Staaten. Im November 1994 gab er in einem persönlichen Brief an die US-Bevölkerung bekannt, dass bei ihm Alzheimer diagnostiziert wurde. Im Juni 2004 starb Reagan, der bis in die 1960er Jahre als Schauspieler arbeitete, zu Hause in Bel Air im Alter von 93 Jahren an einer Lungenentzündung.