Huffpost Germany

Kriminelle Libanesen-Clans wuschen in Deutschland für die Hisbollah Geld

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HESBOLLAH FLAG
Kriminelle Libanesen-Clans wuschen in Deutschland für die Hisbollah Geld | Mohamad Torokman / Reuters
Drucken
  • Zollbeamte haben an der deutsch-belgischen Grenze zwei libanesische Männer festgehalten
  • Sie sollen Teil eines Rings sein, der in Deutschland und Europa für die schiitische Miliz Hisbollah Geld gewaschen hat

Im Auftrag der schiitischen Hisbollah-Partei, zu der auch die gleichnamige Terror-Miliz gehört, soll eine Gruppe Libanesen in Deutschland und anderen europäischen Ländern rund 75 Millionen Euro Drogengeld gewaschen haben. Der "Spiegel“ berichtet, die Gruppe sei von Ermittlern der Zollfahndung Essen enttarnt worden.

Der "Spiegel“ meldet, die libanesische Verbrecher-Gang habe wöchentlich rund eine halbe Millionen Euro eingesammelt, und dafür Schmuck, Luxusautos und Uhren erworben. Der Erlös daraus soll an südamerikanische Drogenkartelle geflossen sein.

Aufgeflogen mit halter Millionen - und zwei Unterhosen

Die Ermittler hatten an der deutsch-belgischen Grenze zwei Reisetasche mit rund 490.000 Euro bei zwei Libanesen gefunden. Die Verdächtigen gaben an zuvor auf Shopping-Tour in Belgien gewesen zu sein, hatten in ihrem Gepäck jedoch keine Waren – außer zwei Designerunterhosen.

Die Hisbollah ist eine schiitisch-libanesische Gruppierung, die von den USA, Kanada und Israel als Terrororganisation bewertet wird. Der exekutive Arm der Partei, die Terror-Miliz Hisbollah, steht auch in der EU auf der Terrorliste. Sie unterstützt unter anderem den syrischen Machthaber Bashar Al-Assad und sieht sich seit den achtziger Jahren im Krieg gegen Israel.

In Essen schlägt Hisbollah Wurzeln

Auch in Deutschland hat die Hisbollah Strukturen aufgebaut. Besonders Essen steht dabei immer wieder im Fokus der Ermittler: Im Jahre 2014 flog hier ein vermeintliches Waisenkinderprojekt auf, das in Wahrheit als Geldgeber für die Hisbollah fungierte.

Auch aktuell warnt die Polizei in Essen vor kriminellen Libanesen-Clans: Im April war es dort zu einer Messerstecherei gekommen, nachdem ein Streit in einer libanesischen Großfamilie völlig aus dem Ruder lief.

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte