Huffpost Germany

Nächster Eklat? Erdogan will Foto aus Schweizer Ausstellung verbannen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN
Fotograf Demir Sonmez vor seinem Werk in Genf | dpa
Drucken
  • Erdogan will ein Foto eines Schweizer Fotografen von einer Ausstellung in Genf entfernen lassen
  • Der Untertitel des Fotos gibt dem türkischen Präsidenten Schuld am Tod eines 15-Jährigen

Langsam wird es lächerlich: Nach "extra3“, Jan Böhmermann, dem ARD-Journalisten Volker Schwenck, einer niederländischen Journalistin, dem "Bild“-Reporter Giorgos Moutafis und dem Dresnder Konzertprojekt "Aghet“ hat der türkische Präsident Erdogan im Streit um erlaubte und unerlaubte Kritik aus der EU den nächsten Stein des Anstoßes ausgemacht.

Diesmal stört er sich an einem Foto, das in einer Freiluft-Ausstellung beim Sitz der Vereinten Nationen in Genf aushängt.

Das Foto zeigt einen toten Jungen

Das Bild stammt vom Schweizer Fotographen Demir Sönmez. Es zeigt den 15-jährigen Berkin Elvan, der während der Gezi-Park-Proteste in Istanbul im Mai und Juni 2015 von einer Tränengasgranate der Polizei am Kopf getroffen worden und nach 269 Tagen im Koma gestorben war. Elvan war an den Protesten nicht beteiligt gewesen.

Hier ist das Bild:

erdogan

Erdogan steht in der Kritik, die Polizei mit einem aggressiven Vorgehen gegen die Demonstranten befehligt zu haben.

Die Stadtverwaltung berät über ihr Vorgehen

Im Bild-Untertext von Sönmez' Fotografie heißt es: "Ich heiße Berkin Elvan. Die Polizei hat mich getötet im Auftrag des türkischen Ministerpräsidenten."

Die türkische Regierung soll die Entfernung des Bildes aus der Ausstellung verlangt haben, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Die Genfer Stadtverwaltung will am Dienstag entscheiden, wie sie vorgeht.

Auch auf HuffPost:

Erdogan zeigt, wie sehr er die Werte des Westens verachtet

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

bp