Huffpost Germany

Zehntausende Stellen: So wird die Flüchtlingskrise zum unerwarteten Job-Motor

Veröffentlicht: Aktualisiert:
UNTERRICHT
Zehntausende neue Jobs durch Flüchtlinge | dpa
Drucken
  • Durch den Zuzug von Flüchtlingen sind in Deutschland Zehntausende Jobs entstanden
  • Und: Viele dieser Stellen sind noch nicht besetzt

Zwischen August 2015 und Februar 2016 kamen monatlich mehr als 100.000 Flüchtlinge nach Deutschland. Um sie zu versorgen und zu integrieren, sind in Deutschland Arbeitsplätze "im mittleren fünfstelligen Bereich" entstanden.

Das geht aus einer Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, wie die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Nürnberg mitteilte.

Überdurchschnittlich viele Jobs in bestimmten Branchen entstanden

Im Vergleich zum Vorjahr sind laut der Auswertung vorläufiger Daten überdurchschnittlich viele Jobs in folgenden Branchen und Berufssparten entstanden:

  • Bauberufe, etwa Hochbau, Gebäude- und Versorgungstechnik
  • Lehrer: Bei Sprachlehrern gab es im Januar etwa eine Steigerung um 27 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr.
  • Objektschutz: Plus 10 Prozent bei Wachleuten im Vergleich zum Vergleich zum vergangenen Jahr
  • Verwaltung
  • Sozialarbeit: Plus 17 Prozent in der Haus- und Familienpflege im Vergleich zum vergangenen Jahr

In vielen Bereichen würden auch weiter Mitarbeiter gesucht. Die Zahl der offenen Stellen sei hoch.

Die Forscher geben allerdings zu bedenken, dass die Zuwächse nicht ohne Weiteres insgesamt als Beschäftigungsgewinne angesehen werden können. Einige Arbeitskräfte könnten auch nur aus anderen Bereichen abgezogen worden sein.

Auch auf HuffPost:

Video: Video: Nach diesem Video denkt ihr vielleicht anders über andere Mamas auf dem Spielplatz

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(lk)