Huffpost Germany

Urteil in München: Deutsche Bank-Manager freigesprochen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FITSCHEN
Deutsche Bank-Manager freigesprochen | CHRISTOF STACHE via Getty Images
Drucken
  • Jürgen Fitschen und vier andere Top-Manager der Deutschen Bank sind vor Gericht freigesprochen worden
  • Es ging um die Frage, ob die Angeklagten vor fünf Jahren vor dem Oberlandesgericht München die Unwahrheit gesagt hatten
  • Fitschen zeigte sich erleichtert über den Ausgang

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie vier ehemalige Top-Manager des Geldhauses sind vor dem Landgericht München vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen worden.

Das Verfahren drehte sich um die Frage, ob Fitschen zusammen mit vier ehemaligen Bankern im Jahre 2011 Richter hinters Licht führen wollte.

Die Staatsanwaltschaft ist davon nach mehr als 30 Verhandlungstagen davon überzeugt, der Vorsitzende Richter Peter Noll hatte jedoch schon vor Urteilsverkündung durchblicken lassen, dass ihn die Anklage nicht überzeuge.

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, hat erleichtert auf das Ende des Strafprozesses vor dem Landgericht München mit einem Freispruch reagiert. "Sie können sich vorstellen, wie froh ich bin, dass der Prozess nach einem Jahr zum Ende gekommen ist", sagte er am Montag nach der eineinhalbstündigen Urteilsbegründung des Vorsitzenden Richters.

Er habe stets gesagt, dass er die Wahrheit gesagt habe. Der Prozess sei eine Belastung für ihn gewesen. Eine Pause hatte Fitschen nach dem Urteilsspruch aber nicht geplant. "Ich fliege gleich nach Frankfurt und bin den Rest des Tages in meinem Büro", sagte er auf dem Weg aus dem Gerichtssaal.

Die Staatsanwaltschaft war bis zuletzt davon überzeugt, dass Fitschen, seine Vorgänger Rolf Breuer und Josef Ackermann sowie zwei weitere Angeklagte vor fünf Jahren vor dem Oberlandesgericht München die Unwahrheit gesagt haben, um die Deutsche Bank vor Schadenersatzzahlungen für die Pleite des Medienkonzerns Kirch zu bewahren. Sie hatte für Ackermann und Breuer Haftstrafen gefordert, für Fitschen eine Bewährungsstrafe, und prüft eine Revision gegen das Urteil.


Auch auf HuffPost:

Deutschland steht vor einer dramatischen Krise - und die wird uns alle betreffen

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.