Huffpost Germany

An diesen Zeichen erkennst du einen Herzinfarkt schon eine Woche vorher

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STOMACH PAIN
Frau mit Schmerzen | Wavebreakmedia via Getty Images
Drucken

Wer einen Herzinfarkt erleidet, braucht schnelle Hilfe. Denn wenn das Herz nicht mehr pumpt, dann geht es um Leben und Tod.

Herzerkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland. Dabei kann man eine lebensbedrohliche Herzerkrankung wie einen Herzinfarkt oftmals einfach vermeiden, indem man bei den ersten Anzeichen zum Arzt geht.

Ein Herzinfarkt kann sich eine Woche vorher ankündigen

Denn in vielen Fällen kündigt sich ein Infarkt schon einige Tage bis eine Woche vorher an und könnte verhindert werden. Das erklärte der Kardiologe Dietrich Andresen, der an der Berliner Charité und dem Hubertus Krankenhaus arbeitet, der Huffington Post.

"Vor einem Herzinfarkt haben viele Betroffene Warnsymptome. Auch haben viele Betroffene untypische Beschwerden, die einen an eine Herzkranzgefäßerkrankung nicht denken lassen und daher fehlgedeutet werden", sagte das Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung.

Die Herzkranzgefäße können im Laufe des Lebens immer mehr verkalken. Dadurch verstopfen die Gefäße, die das Herz mit Sauerstoff versorgen. Meist bekommt der Betroffene von dem Vorgang wenig mit - bis es zu einem Herzinfarkt kommt.

Dabei verstopfen die Herzkranzgefäße so sehr, dass der Herzmuskel keinen Sauerstoff mehr bekommt und das betroffene Herzmuskelgewebe abstirbt.

Das sind die Anzeichen eines Herzinfarktes

Doch bevor es soweit kommt, leiden viele Betroffene an folgenden Beschwerden:

1. Beengende Brustschmerzen

"Die meisten klagen über typische beengende Schmerzen in der Brust, auch Angina pectoris genannt. Da diese Beschwerden nur vorübergehend und nicht so intensiv sind, werden sie von den Patienten häufig missachtet“, berichtet Andresen.

2. Atemnot

Manche Betroffene leiden unter neu auftretender Atemnot – wenn sie beispielsweise schnell eine Treppe hochlaufen müssen.

So eine Tätigkeit bedeutet für den Herzmuskel mehr Arbeit. Dafür braucht das Herz mehr Sauerstoff, der durch die bereits verkalkten und eingeengten Herzkranzgefäße nicht zur Verfügung gestellt werden kann.

3. Halsschmerzen

"Viele Herzinfarktpatienten erzählen mir, dass sie eine Woche vor dem Infarkt schon einmal beim Arzt waren - wegen einer angeblichen Erkältung", sagt Andresen. Die Betroffen litten unter Halsschmerzen – und missdeuteten dies als Bronchitis.

4. Linksseitige Schulterschmerzen und Rückenschmerzen

Auch linksseitige Schulterschmerzen oder Rückenschmerzen können Vorboten eines Herzinfarktes sein. Vor allem, wenn diese Beschwerden unter Belastung auftreten, sollte laut Andresen "an das Herz gedacht werden".

5. Das Buddenbrook-Syndrom

Dieses Syndrom bezeichnet eine seltene Fehldiagnose in der Zahnmedizin. Betroffene des Buddenbrook-Syndroms leiden unter Beschwerden im Unterkiefer, die sich wie Zahnschmerzen anfühlen. Die Ursache der Schmerzen ist allerdings eine Herzkranzgefäßerkrankung.

6. Bauchschmerzen

Manche Patienten haben lediglich ein allgemeines Unwohlsein im Oberbauch, das als „Magenschmerzen“ fehlgedeutet wird. "Besonders Frauen denken in so einem Fall nicht daran, dass sie einen Herzinfarkt bekommen könnten. Das ist falsch", sagt Andresen.

Der Kardiologe warnt auch vor einer "psychologischen Barriere, die sich die Betroffenen aufbauen - denn wer möchte schon gerne herzkrank sein?"

Herzinfarkt kann auch ohne Warnsignale auftreten

Dabei sollten die Betroffenen auf diese frühen Warnzeichen rechtzeitig reagieren und froh sein, wenn sie vorher noch die Möglichkeit haben, gegenzusteuern. Denn nicht jeder Herzinfarkt hat Warnsymptome. "In einigen Fällen kommt er völlig unvorbereitet und ohne Ankündigung" so Andresen.

Auch auf HuffPost:

Er wollte wissen, warum seine Frau abends immer so müde ist – also spionierte er ihr nach

(tos)