Huffpost Germany

Forscher entwickeln aus Versehen einen Akku, der 400 Mal so lange hält wie normal

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Forscher sind auf eine Methode gestoßen, um die Lebenszeit eines Akkus zu verlängern
  • Statt Lithium benutzten sie Nanodrähte aus Gold
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Wer ein Smartphone besitzt, kennt das Problem: Nach einigen Jahren intensiver Nutzung wird der Akku bei vielen Geräten immer unzuverlässiger.

Die Technik dahinter: Die meisten wiederaufladbaren Akkus werden aus Lithium hergestellt – und dieses verätzt mit der Zeit.

Nanodrähte aus Gold statt Lithium

Forscher der amerikanischen Universität UC Irvine sind bei einem Versuch nun auf eine Methode gestoßen, die die Lebenszeit von Akkus deutlich verlängern könnte. Davon berichtet die amerikanische Seite "Popular Science".

Für ihren Versuch benutzten die Forscher statt Lithium Nanodrähte aus Gold und ein Gel aus Batteriesäure, um die Elektrizität zu speichern.

400-mal längere Akku-Lebenszeit

Das Ergebnis: Mit dieser Methode ließ sich der Akku bis zu 200.000 Mal aufladen - und damit rund 400-mal öfter als bei heute üblichen Energiespeichern, ohne dass der Akku signifikant schwächer würde.

Warum das allerdings der Fall ist, wissen die Forscher noch nicht. Denn: Das Ziel ihrer Studie war eigentlich ein anderes. Auf die verlängerte Akku-Laufzeit stieß das Team nur zufällig.

Weil Nanodrähte aus Gold für den Markt zu teuer sind, wollen die Forscher nun andere Elemente wie Nickel testen.

Auch auf HuffPost:

Lifehack: Mit diesem genialen Trick reinigt ihr euren Abfluss in Minuten