An die Frauen mit Kopftuch, die laut lachend durch den Lidl laufen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Liebe Kopftuchträgerinnen,

ich habe euch gesehen. Ihr standet in einer Lidl-Filiale vor dem Chipsregal. Mehrere Kinderwagen hattet ihr auch dabei. Ganz selbstverständlich habt ihr euch durch den Laden bewegt. Ihr habt gelacht und eure Stimmen erhoben. Für euch schien das ganz normal zu sein.

Ich bin auf euch aufmerksam geworden, weil jemand ein Foto von euch bei Facebook veröffentlicht hat. Auf der Seite der Anti-Asyl-Initiative "Heidenau hört zu". Daneben steht dieser Text: "Die Islamisierung schreitet weiter vorran. Laut gackernd lief eine Gruppe Kopftuchträgerinnen heute durch den Lidl in Heidenau. Ein kleiner Junge einer deutschen Mutter begann zu weinen, da er Angst hatte."

Ich muss sagen: Es hat mich angewidert.

heidenau hoert zu


Ich finde es ekelhaft, wie die Macher dieser Facebook-Seite versuchen, eine ganz normale Alltagsszene aus Deutschland für ihre Propaganda zu missbrauchen. Denn natürlich darf euer Verhalten für euch selbstverständlich sein. Bitte lauft weiter laut lachend und redend durch den Lidl. Oder durch die Fußgängerzone.

Sitzt gackernd, kichernd, schmunzelnd in Cafés oder Bussen. Seid laut, seid fröhlich. Seht es als euer Recht an, euch in Deutschland so zu benehmen. Denn das bedeutet, dass ihr euch wohl fühlt und dass ihr dieses Land als eure Heimat seht.

Bitte lasst euch nicht einschüchtern von den Machern einer Facebook-Seite, deren Name nach Kuschelecke klingt. Hinter der aber in Wahrheit die NPD Sachsen steht, die neue Mitglieder werben will. (Und die offenbar keine Ahnung hat, wie man das Wort "voran" schreibt)

Versucht nicht, es diesen Menschen recht zu machen, denn das könnt ihr gar nicht. Wenn ihr laut und fröhlich seid, schimpfen sie über eure schlechten Sitten. Wenn ihr still und schüchtern seid, sehen sie euch als vom Islam unterdrückte Frauen.

Tragt, was ihr wollt: Kopftuch, Burka, Hotpants - es ist allein eure Entscheidung, wie ihr euch anzieht. Lebt euren Glauben oder lasst es. Betet zu Allah, seid Christen, seid Atheisten. Agnostiker, Buddhisten oder verehrt meinetwegen das fliegende Spaghettimonster. Wir leben in Deutschland und es ist ein freies Land, deshalb könnt ihr euer Leben gestalten, wie ihr möchtet.

Lasst euch nicht von Menschen entmutigen, die Angst vor einem Stück Stoff haben. Solche Menschen kann man nicht ernstnehmen. Denkt lieber an den kleinen Jungen, der im Einkaufszentrum eine verschleierte Muslima anstarrt und ihr dann zuflüstert: "Ich liebe dich, Batman."

Nehmt eure Kinder mit in den Lidl, lasst sie mit ihren klebrigen Fingern nach der Kekspackung greifen, nehmt sie ihnen lachend wieder weg. Schämt euch nicht, wenn sie herumrennen oder schreien. Das tun deutsche Kinder auch. Und gerade in einem Land mit einer Geburtenrate wie Deutschland sind Kinder eine Freude und ein Segen. Alle die damit ein Problem haben, sind selbst eines.

Seht euch als Deutsche, seht euch als Türkinnen oder Syrerinnen oder Libanesinnen. Die Wahl liegt bei euch. Seid frech, seid mutig, seid anspruchsvoll, seid albern, seid glücklich. Seid ihr selbst.

Aber bitte, bitte: Lasst uns nicht alleine mit diesen verbohrten, engstirnigen, intoleranten Spinnern, die gegen Hirngespinste auf die Straße gehen. Wir brauchen euch.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.