Was diese Baby-Kamera nachts aufzeichnete, ist der blanke Horror

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCREENSHOT
Was diese Baby-Kamera nachts aufzeichnete, ist der blanke Horror | Youtube
Drucken

"Das ist nicht mein Kind auf dem Video", schreibt der User, der den Clip auf Youtube veröffentlichte. Es verwundert nicht, dass er sich von den Vorfällen, die sich in dem Kinderzimmer abspielten, distanzieren will. Denn sie sind gruselig - sehr gruselig.

Das Babyphone hat sich längst als Hilfe für Eltern etabliert, um auch, wenn sie nicht im selben Raum wie ihre Kinder sind, kontrollieren zu können, ob es ihnen gut geht. Doch das Babyphone ist nur eine akustische Hilfe, deshalb setzen mehr und mehr Eltern auch auf Babykameras.

So auch die Eltern des Kleinkindes in dem Youtube-Video. Auf der Aufnahme steht das Kind aufrecht in seinem Kinderbett und schreit. An sich nichts Ungewöhnliches.

Doch plötzlich zieht es sich an den Stäben des Gitterbetts hoch und balanciert - scheinbar problemlos - am Rand des Gitterbettes. Es schreit dabei verstört und durch den Nachtmodus der Kamera leuchten seine Augen gleißend hell. Ein schauriges Bild.

Kein Wunder, dass das Video den Titel "Possessed Baby Crib Surfing -Incredible Balance" oder auf Deutsch "Besessenes Baby balanciert auf seinem Gitterbett" trägt.

Das Video wurde bisher über 2,5 Millionen Mal geklickt. Und die User sind fasziniert: "Das sollte Teil eines neuen Horrorfilms sein", schreibt Jorge Ortiz in den Kommentaren. Tatsächlich könnte die Szene einem Found-Footage-Horrorfilm wie "Paranormal Activty" entwendet sein, so verstörend ist sie.

Nicht zuletzt deshalb zweifeln auch manche User die Echtheit des Aufnahmen an: "Ich kann nicht glauben, wie viele Menschen hier denken, dass das echt ist", schreibt ein User. Aber urteilt selbst:

Auch auf HuffPost:

Rüpel-Radfahrer überfährt Kleinkind und schleift es mit – jetzt sucht die Mutter nach dem Täter

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Korrektur anregen