ENTERTAINMENT

Fotografen brachen in Michael Jacksons ehemaliges Haus ein – was sie sahen, verstörte sie

31/03/2016 11:54 CEST | Aktualisiert 26/12/2017 19:09 CET

Popstar Michael Jackson kaufte die Neverland-Ranch 1988. Er lud kranke oder aus sozial schwachen Familien stammende Kinder auf sein Gelände ein.

2003 wurde das Anwesen von 70 Polizisten durchsucht. Im Anschluss an die Aktion, die auf den Vorwurf des Kindesmissbrauchs folgte, verließ Jackson sein Anwesen. Drei Jahre später wurde das Eigentum zwangsversteigert.

Während die Zukunft der Immobilie in der Schwebe lag, schlich sich eine Gruppe von Fotografen auf das Grundstück, um das verlassene Königreich zu erkunden. Was sie sahen, nennen sie "krass". Dabei stammen viele Motive aus dem Märchen Peter Pan.

Weiter sagen die Fotografen: "Das Komischste war der kleine Junge im Schlafanzug, der auf der Mondsichel saß, das Logo war überall."

Den und weitere Aufnahmen zeigt das Video oben. Urteilt selbst, ob die Fotografen mit ihrer Sichtweise richtig liegen.