Huffpost Germany

Was passierte, als ich ein Jahr lang jeden Tag Sex hatte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SEX YOUNG
Was passierte, als ich ein Jahr lang jeden Tag Sex hatte | SambaPhoto/Sergio De Divitiis via Getty Images
Drucken

THE BLOG
Ich hatte gerade ein Jahr lang jeden Tag Sex, und ich habe euch nichts davon erzählt.

Aber ich habe es auf Video aufgenommen, siehe → hier!

War nur ein Scherz.

Ich war noch nicht mal sicher, ob ich das wirklich durchziehen wollte, aber hier wären wir. *tätschelt den freien Platz auf der Couch*

Es war die E-Mail, die es niemals zu „The Emails" geschafft hat, vor allem, weil sie diese Art von Wahrheit beinhaltete, die ein bisschen zu sehr weh tat.

22. Mai 2012:
An: andy@email.com
Von: brittany@email.com

Hey, kannst du fünf Dinge aufzählen, die du an meinem Körper liebst?


An: brittany@email.com
Von: andy@email.com

Hintern Haare Gesicht Lippen Dekolleté

An: andy@email.com
Von: brittany@email.com

Whoa, mal schön langsam, Casanova, ich werde sonst schwanger wenn du weiter so ausführlich bleibst.

An: brittany@email.com
Von: andy@email.com

Ehrlich gesagt habe ich dich seit Jahren nicht mehr ganz nackt gesehen.

Nun, Scheiße.

Fakt ist, ich bin furchtbar mit Intimität. Ich komme aus einer Familie von Nicht-Umarmern und manchmal hasse ich meinen Körper, also ja, ich bin ein Fall für die Temple-Grandin-Berührungs-Maschine. Mein Ehemann ist großartig und sehr, sehr sexy, aber die Probleme, mit denen wir ständig zu kämpfen hatten, waren vor allem meine. Ich konnte meine Unsicherheit nicht ausschalten, und Sex wurde schnell zu einer Panik auslösenden Erfahrung, die auf zweierlei Arten verlaufen konnte:

  1. Ich vermied Sex, denn es war viel zu heiß und stressig, meinen Körper unter zwei Bettdecken und einem Schneeanzug im Dunkeln zu verstecken. Stattdessen lenkte ich ab: Ich habe Krämpfe. Ich hab zu viele Termine. Gigi hat zu viel Angst, allein zu schlafen - komm, wir nehmen sie zu uns ins Bett. Ja, ich habe eine Vierjährige als die entzückendste Sex-Blockade der Welt benutzt. Man kann nicht mehr in Stimmung sein, wenn man drei Kinderbücher hintereinander gelesen hat, man kann es einfach nicht.
  2. Ich versuchte ihm zu erklären, warum ich so verklemmt war, und dann fragte er mich, warum es für mich nicht genug war, darüber hinweg zu kommen, wenn er mir erzählte, wie schön ich bin, und ich fühlte mich wie ein schreckliches, schreckliches Arschloch.

Nach viel Rumgeheule und Shrimp Curry kam mir die Idee, ein Jahr lang jeden Tag Sex zu haben, ungeachtet jeglicher medizinischer oder logistischer Probleme, und er schien ziemlich einverstanden damit zu sein. Ich wünschte, ich könnte sagen, es war eine wohlüberlegte Entscheidung, aber die Wahrheit ist: Ich machte mir Sorgen, dass er das Interesse an mir verlieren würde, weil ich wegen meiner Unsicherheit desinteressiert wirkte, und er wurde langsam nervös, weil ich Sachen sagte wie: Wie großartig wären denn getrennte Schlafzimmer?!

(Vorweggenommen: Ich bin immer noch für getrennte Schlafzimmer, er schnarcht und schmatzt im Schlaf und ist vehement gegen die Farbe Minz-Grün und mein Bedürfnis nach Körperkissen. )

Wir glaubten, wenn wir uns auf Intimität konzentrierten, würde das schließlich all das wieder entflammen, was wir in den Jahren nach der Geburt unserer Kinder aus bloßer Erschöpfung oder rasender Unsicherheit verglühen lassen haben. Auf dieselbe Art und Weise überwand ich meine Angst, Austern zu essen oder im Schnee Auto zu fahren. Du zwingst dich dazu, so lange etwas zu tun, bis du nicht mehr das Gefühl hast, dass es nach Schleim schmeckt oder du ein Fahrzeug nicht unter Kontrolle halten könntest. Du zwingst dich dazu, etwas so lange zu tun, bis es sich behaglich und sicher anfühlt. Du zwingst dich dazu, etwas so lange zu tun, bis du es plötzlich liebst.

Nun, ich kann nicht für Andy sprechen, ich kann höchstens sagen, dass es eine wirklich gute Zeit für ihn war, aber für mich ging es beim Sex-Jahr schließlich weniger darum, mein Sex-Leben wiederzubeleben, als mehr darum, meinem Gehirn beizubringen, sich nicht mehr wie ein Arschloch zu verhalten, wenn ich alle meine Kleider auszog.

Der Anfang war ziemlich heftig. Ich fühlte mich, als würde ich mich ständig auf den Sex vorbereiten. Am Ende des Tages, wenn ich über dem Waschbecken gebeugt mein Gesicht wusch und mir kühle Laken und Schlaf wünschte, wurde mir klar, dass ich noch das ganze Liebe-Machen vor mir hatte, und ich dachte mir: Super, eine weitere lästige Pflicht.

Aber dann war es plötzlich keine Pflicht mehr, sondern der ruhevollste Augenblick des Tages für mich. Wenn ich eine richtige Unterhaltung mit meinem Ehemann führen konnte und wusste, dass er mir zuhört und nicht heimlich fernsieht oder bis zum Ellbogen in Lego-Teilen drin steckt.

Ich habe ein paar Freunden davon erzählt, und sie reagierten ziemlich ähnlich: Oh, das könnte ich niemals tun. Und ich verstehe das total, aber zwischen den Laken lernte ich eine Menge über mich selbst.

Nicht du bist das Problem, sondern ich. Hör auf, dich darüber aufzuregen

Ich mochte also meinen Bauch nicht. Wie ich aussah, wenn ich flach auf dem Rücken lag. Eine Myriade von irrationalen Dingen, und ich hatte dieselben Gespräche mit Andy darüber, in denen ich ihm erzählte, dass ich gehemmt bin und dass ich mich einfach nicht sexy fühle, und dann würde er zehn Minuten damit verbringen, mir zu erzählen, wie großartig ich sei und weitere 30, um darüber zu schmollen, dass das nicht ausreicht, um meine Meinung zu ändern.

Ich fühlte mich also nicht nur unsicher, ich fühlte mich wie ein Trottel. Das musste aufhören. Ich musste ihm erklären, dass es großartig ist, dass er mich so sieht, aber solange ich das selber nicht so sehen konnte, hatte das keine Bedeutung für mich. Ich meine, zumindest, wenn er erwartete, dass ich ein aktiver Teilnehmer auf der Matratze war, und nicht nur ein herumliegendes Loch.

Es brauchte zahlreiche Gespräche, um ihm klar zu machen, dass wenn ich mich nicht sexy fühlte das kein Angriff auf ihn war, und dass wenn er deswegen verletzt war ich mich noch schlechter fühlte. Ich wollte Sex auch genießen. Und der Schlüssel für mich, um Sex zu genießen, ist sich selbstsicher und großartig zu fühlen, und das war etwas, was ich für mich lernen musste, nicht für ihn. Obwohl es natürlich ein Plus war, dass er mich anfeuerte.

Wir haben schnell gelernt: Sex mit einer selbstsicheren Brittany ist viel besser.

Hübsche Höschen machen glücklich

Es ist kein Geheimnis, dass ich Mode liebe und mich gerne schick mache, aber ich habe herausgefunden, dass wenn ich zu Hause in Mama/Ehefrau/Muggle/Couch-Modus verfalle, lasse ich mich gehen. Und das ist ok. Wirklich, ich bin nicht irgendeine Tussi, die dir sagt, dass du High Heels anziehen sollst, wenn du einkaufen gehst oder eine Hose, wenn du deine Kinder von der Schule abholst und noch nicht mal aus dem Auto steigst und es eine absolute Verschwendung sauberer Hosen wäre.

Aber eines Tages machte ich mich bei über 30 Grad fertig für einen Junggesellinnen-Abschied und entschied mich gegen formende und für normale Unterwäsche, als ich feststellte, dass die einzige Unterwäsche, die ich besaß, entweder olle Mutterschafts-Unterwäsche oder billige 99-Cent-Höschen waren, die ich im Walmart gegriffen habe, um meine Menstruationswoche zu überstehen.

Kein Wunder, dass ich mich nicht sexy fühlte, ich hatte die Unterwäsche eines inkontinenten Pflegeheim-Patienten.

Also ging ich zu Cacique und deckte mich ein mit fünf Unterhosen für je 25 Dollar. Manche waren schlicht und manche mit Spitze, und wenn ich sie trug sahen sie so hübsch aus auf meinen Hüften. Ich ertappte mich sogar dabei, wie ich in ihnen von meinem Schrank zum Badezimmer lief, ein starker Kontrast dazu, wie ich normalerweise gehetzt mit meinen Spanx, versteckt in einem Klamotten-Knäuel in meinen Händen, zum Bad rannte wenn ich dachte, dass Andy gerade nicht aufpasst.

Ich ging zurück, um noch mehr Unterwäsche zu kaufen, sogar niedliche Reizwäsche, die ich im Laden anprobierte und von der ich Fotos machte und Andy schickte, der in der Arbeit saß. Selbstverständlich war er aufgeregt, aber es war mehr als das. Ich fühlte mich fantastisch, weil ich mir die Mühe machte, diese süßen Höschen zu tragen, selbst wenn sie unter einer Jeans oder Jogginghosen versteckt waren - mein Gehirn brauchte das.

Ich bin mein eigener Sex-Anwalt

Ich mag es, auf meinen Knien zu sein und beim Orgasmus bin ich sehr extrovertiert. Ich mag Oralsex, aber ich mag es nicht, wenn man meine Nippel anfasst, denn sie sind taub. Ich hasse es auch, wenn mir jemand in den Nacken atmet, weil ich extrem kitzlig bin, dann bekomme ich Gänsehaut und meine Beinhaare wachsen ein. Bitte mach das nicht.

Warum sag ich das alles? Ich musste daran arbeiten, um das alles laut sagen zu können und den Gedanken zu überwinden, dass ich eine selbstsüchtige, fordernde Nymphomanin sei. Ich verdiene guten Sex genauso wie er, und anstatt darauf zu warten, dass er herausfindet, was ich mag, was Männern gegenüber übrigens total unfair ist, musste ich meine Stimme finden und sie benutzen.

Zufälligerweise machte ihn das total an. Wer hätte das gedacht?

Was nun, Nymphomanin?

Wir sind nicht mehr dazu verdonnert, es jeden Tag zu treiben, aber wir strengen uns auf jeden Fall mehr an, und es hat uns auf jeden Fall dabei geholfen, viel offener miteinander umzugehen. Ich meine, wenn du „Eier rasieren" als monatliche Erinnerung in deinen Google Kalender eingetragen hast, kann man sagen, dass man sich damit wohl fühlt über fast alles zu sprechen.

5. August 2013
An: andy@email.com
Von: brittany@email.com

Ok, zweiter Versuch: Sag mir fünf Dinge, die du an meinem Körper liebst.

An: brittany@email.com
Von: andy@email.com

Nur fünf? Ich würde sagen, die Kurve deiner Taille zwischen deinen Brüsten und deinem Hintern, die Stelle an deinem Handgelenk, auf die du Parfüm auftupfst, dein Haar wenn du es am Morgen löst, die sehr weiche Haut zwischen deinen Brüsten und die Sommersprossen auf deinen Armen und deinen Schultern.

An: andy@email.com
Von: brittany@email.com

Eigenartig, dass sind auch meine Lieblingsstellen. Wir haben einen ähnlichen Geschmack, was Körperteile betrifft, ich sollte dir bei Gelegenheit meine Gefriertruhen-Sammlung zeigen.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der HuffPost US und wurde aus dem Englischen Übersetzt

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.