NACHRICHTEN

Hooligans stören Gedenken an Terroropfer in Brüssel - Polizei setzt Wasserwerfer ein

27/03/2016 16:20 CEST | Aktualisiert 27/03/2016 16:51 CEST

Hunderte von Hooligans haben das Gedenken an die Terroropfer von Brüssel gestört. Fernsehübertragungen zeigten teilweise vermummte Demonstranten, die Parolen wie "Belgische Hooligans.

Wir sind hier zu Hause" skandierten. Der Nachrichtenagentur Belga zufolge handelte es sich um rund 450 teils alkoholisierte Personen. Um der Lage Herr zu werden, setzte die Polizei Wasserwerfer ein.

Ein geplanter Gedenkmarsch für die Opfer war zuvor abgesagt worden. Innenminister Jan Jambon und der Brüsseler Bürgermeister Yvan Mayeur appellierten am Samstag wegen Überlastung der Polizei an die Bürger, nicht zusammenzukommen. Organisatoren schlossen sich der Forderung an.

Auch auf HuffPost:

"Lasst uns Angela Merkel feiern" - Hat eine CDU-Politikerin Merkel indirekt für den Terror in Brüssel verantwortlich gemacht?