POLITIK

Brüssel-Anschläge: Polizei nimmt bei Razzia mehrere Verdächtige fest

25/03/2016 06:22 CET | Aktualisiert 25/03/2016 10:21 CET

  • Die belgische Polizei hat in der Nacht sechs Verdächtige festgenommen

  • Im Laufe des Tages will sich die Staatsanwaltschaft zu deren Identität äußern

Drei Tage nach den Brüsseler Anschlägen hat die Polizei laut Radiosender RTBF einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Die Razzia sei am Freitagmorgen in der Gemeinde Forest abgeschlossen worden, berichtete der Sender. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

In Forest war der 35-jährige Algerier Mohamed Belkaid in der vergangenen Woche bei einer Polizeiaktion erschossen worden. Von Forest aus waren die Polizisten auch auf die Spur des inzwischen inhaftierten Terrorverdächtigen Salah Abdeslam gekommen - er soll an den Pariser Anschlägen vom vergangenen November beteiligt gewesen sein.

Identität der Verdächtigen bisher nicht öffentlich

Ermittler hatten bereits in der Nacht bei Razzien in Brüssel sechs Verdächtige festgenommen. Laut Staatsanwaltschaft soll im Laufe des Freitags entschieden werden, ob gegen die Verdächtigen Haftbefehl erlassen wird. Über die Identität der Festgenommenen wurde zunächst nichts bekannt.

Das berichtete die Staatsanwaltschaft am späten Donnerstagabend. Im Laufe des Freitags solle entschieden werden, ob gegen die Verdächtigen Haftbefehl erlassen werde.

Über die Identität der Festgenommenen wurde zunächst nichts bekannt. Die Staatsanwaltschaft kündigte an, sich erst im Laufe des Tages zu Details zu äußern.

Terrorverdächtige bauten wohl Sprengsätze

Die Polizeiaktionen betrafen die Brüsseler Innenstadt und die Gemeinden Schaerbeek und Jette. Wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete, waren Spezialkräfte und ein Hubschrauber der Polizei im Einsatz. Die Fahnder nahmen drei Verdächtige fest, die in einem Auto in unmittelbarer Nähe des Gebäudes der Staatsanwaltschaft im Stadtzentrum unterwegs waren.

Bei einer früheren Durchsuchung im Bezirk Schaerbeek hatte die Polizei nach den Anschlägen vom Dienstag mit mindestens 31 Toten in einer Wohnung eine Bombenwerkstatt gefunden. Dort sollen Terrorverdächtige Sprengsätze gebaut haben.

Mit Material der DPA

UPDATE 25. März, 08.40: Der Text wurde um die neuesten Entwicklungen ergänzt

Auch auf HuffPost:

Nachricht eines junge Moslems: Warum Muslime nicht gegen Anschläge protestieren