POLITIK
25/03/2016 03:32 CET | Aktualisiert 25/03/2016 08:01 CET

Neue Details zum Versagen bei der Terrorabwehr machen wütend

  • Die Terror-Brüder Ibrahim und Khalid El Bakraoui waren in einer US-Datenbank erfasst

  • Zuvor hatte bereits die Türkei vor Ibrahim El Bakraoui gewarnt

  • Zwei belgische Minister boten aufgrund des Versagens der Sicherheitsbehörden ihren Rückritt an

Nachdem mehr Details über die Terroranschläge bekannt wurden, gerät die belgische Regierung immer mehr unter Druck.

Offenbar wurden aus dem Ausland mehrmals vor dem Brüderpaar gewarnt, das sich schließlich im Brüsseler Flughafen und der Metro in die Luft sprengte. Doch die Tat wurde nicht verhindert. Zwei Minister boten daher ihren Rücktritt an.

Nach US-amerikanischen Medienberichten haben US-Sicherheitsbehörden die Brüder als potenzielle Terroristen in einer Datenbank geführt. Ibrahim und Khalid El Bakraoui seien den Behörden bekannt gewesen, berichtete der Sender NBC am Donnerstag unter Berufung auf zwei Personen aus Sicherheitskreisen.

Foto zeigt grinsenden El Bakraoui bei sein Festnahme

Um welche der US-Terrordatenbanken es sich handelte, wollten sie demnach nicht sagen.

Die beiden belgischen Brüder waren in ihrem Heimatland wegen verschiedener Delikte polizeibekannt, standen aber nicht unter Terrorverdacht.

Der 27-jährige Khalid zündete nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft am Dienstag die tödliche Bombe in der Brüsseler Metro. Der 29-jährige Ibrahim war demnach einer der Selbstmordattentäter vom Flughafen Zaventem.

Zuvor hatte bereits die Türkei bekanntgegeben, dass sie Belgien vergangenes Jahr gewarnt habe, dass einer der Brüder - Ibrahim El Bakraoui - als "ausländischer terroristischer Kämpfer" gekennzeichnet worden sei.

ibrahim el bakraoui

Dieses Foto wurde bei der Festnahmen Ibrahim El Bakraouis im Juli 2015 in der Türkei gemacht

Er sei im Juni 2015 nahe der türkischen Grenze zu Syrien gefasst worden und an die Niederlande abgeschoben worden, teilte Präsident Recep Tayyip Erdogan mit. Die türkische Zeitung Haberturk veröffentlichte gestern ein Foto, das El Bakraoui bei seiner Festnahme zeigt.

Niederländische Behörden ließen El Bakraoui laufen

Laut türkischen Beamten wurde El Bakraoui später wegen fehlender Beweise für eine Beteiligung an Terrorismus aus niederländischem Gewahrsam entlassen.

Nach den Terrorattacken von Brüssel haben der Innen- und der Justizminister Belgiens am Donnerstag ihren Rücktritt angeboten. Hintergrund sind Fragen, warum die Regierung die tödlichen Anschläge vom Dienstag trotz Hinweisen auf eine Bedrohung nicht verhindern konnte.

Regierungschef Charles Michel bat seine Minister Jan Jambon und Koen Geens aber, im Amt zu bleiben. Die Justiz- und Innenminister der EU kamen nach den jüngsten Anschlägen zu einer Krisensitzung zusammen.

Innenminister Jambon sagte nach einer Kabinettssitzung: "Wenn man alle Dinge in eine Reihe legt, kann man sich große Fragen stellen", wie die Regierung mit der Bedrohung durch islamistische Extremisten umgegangen sei.

Mit Material der DPA und AP

"Wir versprechen schwarze Tage": IS droht Europa mit weiteren Anschlägen

Gesponsert von Knappschaft