POLITIK

Attentäter von Brüssel baute an Bomben für Paris-Anschläge mit

23/03/2016 09:10 CET | Aktualisiert 23/03/2016 22:39 CET

Am Flughafen und in der Metro in Brüssel hat es am Dienstagmorgen Explosionen gegeben - 34 Menschen starben, weit über 200 wurden verletzt. Zwei Selbstmordattentäter sind identifiziert, nach einem weiteren läuft die Fahndung. Die Entwicklung im Live-Blog:

22:13: Einer der Attentäter von Brüssel, Najim Laachraoui, war auch am Bau der Bomben beteiligt, die bei den Anschlägen von Paris im November zum Einsatz kamen. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur AP aus zwei verschiedenen Quellen. Die DNA des Selbstmordtäters wurde demnach auch an den Pariser Sprengsätzen gefunden.

20:27: Die Terrormiliz Islamischer Staat soll 400 islamistische Kämpfer ausgebildet haben, um diese für Anschläge nach Europa zu schicken. Einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge sollen die Extremisten in mehreren Wellen verschiedene Länder angreifen.

17:51: Einer der mutmaßlichen Täter der Brüsseler Anschläge wurde im vergangenen Juni in der Türkei festgenommen und nach Belgien abgeschoben. Dies teilte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit.

16:16: Eine Frau aus Aachen gehört möglicherweise zu den Todesopfern, die bei den Brüsseler Terroranschlägen vom Dienstag starben. Die Aachener Polizei teilte mit, dass ihr Mann mit schweren Verletzungen in ein belgisches Krankenhaus eingeliefert worden sei. Wo seine Frau sich befinde, sei unklar. Der Polizeimitteilung liegen Angaben des Auswärtigen Amts zugrunde.

15:17: Ein Brüsseler Taxifahrer lieferte einen wichtigen Hinweis bei der Identifizierung der Täter, wie nun bekannt geworden ist. Er nannte den Ermittlern eine Adresse, unter der Sprengstoff gefunden wurde. Einem Bericht der belgischen Zeitung "La Dernière Heure“ zufolge hatten die Attentäter ein Großraumtaxi bestellt, wurden aber von einem Kombi abgeholt. In der Folge konnten sie statt fünf nur drei Gepäckstücke mitnehmen und ließen eines mit einer Bombe in der Wohnung zurück.

14.43 Uhr: Bei drei in Bayern festgenommenen Kosovaren hat sich ein Terrorhintergrund nicht bestätigt, sagte der bayerische Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer am Mittwoch. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, hieß es bei der Staatsanwaltschaft München.

14.31 Uhr: Das zunächst abgesagt Fußball-Länderspiel zwischen Belgien und Portugal soll am kommenden Dienstag im portugiesischen Leiria ausgetragen werden. Darauf einigten sich beide Verbände am Mittwoch nach Rücksprache mit den Sicherheitsbehörden, wie der belgische Verband mitteilte.

14.28 Uhr: Offenbar wurde der Laptop mit dem Testament Ibrahim El Bakraouis nicht in einer Wohnung, sondern in einem Müllbehälter in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek gefunden. Das gab der Staatsanwalt bekannt. In Schaerbeek haben die Ermittler auch eine Art Bombenfabrik gefunden. Van Leeuw sagte, es seien unter anderem 15 Kilogramm hochexplosives Azetonperoxid (TATP), ein Koffer mit Nägeln und Schrauben, sowie weiteres Material für den Bombenbau sichergestellt worden.

14.14 Uhr: Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Schaerbeek hat die Polizei einen Laptop mit einer Nachricht von Ibrahim El Bakraoui gefunden. Das sagte Staatsanwalt Van Leeuw bei der Pressekonferenz. Darin schrieb Ibrahim El Bakraoui, er vermute, dass er von der Polizei gesucht werde, aber nicht in einer Zelle enden wolle.

14.07 Uhr: Bei den Terroranschlägen in Brüssel sind auch mehrere Deutsche verletzt worden. Das Auswärtige Amt schloss am Mittwoch auch nicht mehr aus, dass Bundesbürger getötet wurden. Mindestens ein Mann mit deutscher Staatsbürgerschaft erlitt schwere Verletzungen.

13.18 Uhr: Bei dem Attentäter in der Brüsseler Metro handelt es sich um Khalid El Bakraoui. Er ist der Bruder des Selbstmordattentäters vom Flughafen, Ibrahim El Bakraoui, sagte Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw am Mittwoch in Brüssel. Ibrahim sei der Mann in der Mitte des Fahndungsfotos vom Flughafen, sagte Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw am Mittwoch in Brüssel.

leeuw

Frédéric Van Leeuw. Foto: dpa

12.40 Uhr: Der Brüsseler Flughafen bleibt auch am Donnerstag noch geschlossen.

12.35 Uhr: Medienberichte, wonach der dritte Terrorverdächtige festgenommen wurde, werden nun zurückgezogen. Die Zeitung "Dernière Heure" schreibt, der Festgenommene sei doch nicht Najim Laachraoui.

12.23 Uhr: Das für Dienstag geplante Fußball-Länderspiel zwischen Belgien und Portugal ist abgesagt worden. Die Stadt Brüssel habe aus Sicherheitsgründen und als Vorsichtsmaßnahme darum gebeten, teilte der belgische Verband mit.

11.50 Uhr: Papst Franziskus hat die Weltgemeinschaft dazu aufgerufen, die Anschläge von Brüssel auf das Schärfste zu verurteilen. "Ich richte erneut einen Appell an alle Menschen guten Willens, diese grausamen Abscheulichkeiten, die nur Tod, Terror und Entsetzen erzeugen, einstimmig zu verurteilen", sagte das Kirchenoberhaupt am Mittwoch bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz. Er bat die Gläubigen dafür zu beten, dass "diese von einem grausamen Fundamentalismus geblendeten Leute" sich bekehren.

11.45 Uhr: Die Brüsseler Verkehrsbetriebe rufen für 12 Uhr zu einer Schweigeminute für die Opfer der Anschläge auf:

10.54 Uhr: Der dritte Terror-Verdächtige ist offenbar festgenommen worden.

10.42 Uhr: Die Brüder Ibrahim und Khalid El Bakraoui sollen nach belgischen Medienangaben sowohl den Anschlag am Brüsseler Flughafen als auch das U-Bahn-Attentat verübt haben. Die belgischen Sender RTBF und VRT meldeten am Mittwoch, nur einer der Brüder sei auf den Bildern einer Überwachungskamera am Flughafen identifiziert worden. Der andere soll kurze Zeit später eine Bombe in einem U-Bahnzug an der Station Maelbeek gezündet haben.

10.28 Uhr: Belgiens Fußball-Nationalmannschaft sein Training auch am Mittwoch abgesagt. Das teilte der Verband mit. Demnach solle zeitnah entschieden werden, wie es in den kommenden Tagen weiter geht. Am kommenden Dienstag ist ein Testspiel der Belgier in Brüssel gegen Portugal geplant.

09.01 Uhr: Der flüchtige Terrorverdächtige vom Brüsseler Flughafen könnte nach belgischen Medienangaben einer der Drahtzieher der Attentate in Paris mit 130 Toten vom 13. November sein. Bei dem gesuchten Verdächtigen, den eine Überwachungskamera am Brüsseler Flughafen aufnahm, könnte es sich nach Angaben des Radiosenders RTBF um den 24 Jahre alten Dschihadisten Najim Laachraoui handeln, wie die Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch meldete.

08.27 Uhr: Es gibt erste Details zu den Attentätern vom Flughafen: Khalid El Bakraoui hatte demnach unter falscher Identität auch eine Wohnung im Brüsseler Stadtteil Forest gemietet, wo es bereits am Dienstag vergangener Woche bei einer Hausdurchsuchung zu einer Schießerei mit der Polizei kam. Ein mutmaßlicher Terrorist kam dabei ums Leben, zwei Verdächtige flüchteten. Die beiden identifizierten Brüder waren der Polizei laut RTBF bereits als Schwerkriminelle bekannt, standen bisher jedoch nicht unter Terrorverdacht.

07.58 Uhr: Die Attentäter vom Flughafen in Brüssel sind offenbar identifiziert. Es soll sich um die Brüder El Bakraoui handeln. Sie sollen Verbindungen zu dem Paris-Attentäter Salah Abdeslam haben.

Alle Informationen zu den Entwicklungen am Dienstag erhaltet ihr in unserem Newsblog unter diesem Link.