POLITIK
22/03/2016 15:03 CET | Aktualisiert 22/03/2016 19:49 CET

Explosionen in Brüssel: Nachrichten im Live-Stream

PeopleImages via Getty Images
Am Laptop und Handy könnt ihr aktuelle Nachrichten live streamen

Am diesem Dienstagmorgen erschütterten mehrere Explosionen Brüssel. Rund 30 Menschen wurden dabei getötet, mehr als hundert verletzt. Die Menschen in Brüssel sind angehalten daheim zu bleiben, am Frankfurter Flughafen wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt.

Nachrichtensender haben daraufhin ihr Programm unterbrochen, ARD und ZDF zeigen am Dienstag immer wieder Sondersendungen. Die aktuellen Nachrichten aus Brüssel, Gespräche mit Experten und Pressekonferenz in Bild und Ton werden auch im Live-Stream übertragen.

Die aktuellen Entwicklungen könnt ihr im Newsblog nachlesen

Nachrichten von ARD im Live-Stream

Das Erste unterbricht immer wieder sein reguläres Programm aufgrund der Anschläge in Brüssel: So wurde für 16 Uhr die Sondersendung tagesschau extra angekündigt.

Der Brennpunkt zum Terror in Brüssel kann ab 20.25 Uhr im Ersten verfolgt werden. Beide Sendungen könnt ihr im Live-Stream schauen.

Weitere Informationen aus der Nachrichtenreaktion erhaltet ihr durch die Online-Sendung Tagesschau in 100 Sekunden, die ihr abrufen könnt. Ihr könnt die Nachrichtensendung in der tagesschau-App kostenlos auf dem Smartphone streamen.

So berichtet das ZDF über den Brüssel-Terror

Das ZDF unterbricht am 22. März mehrmals sein reguläres Programm und berichtet über den Terror in Belgien:

  • 16.00 Uhr heute spezial
  • 17.00 Uhr heute spezial
  • 19.00 Uhr heute
  • 19.20 Uhr ZDF spezial - Terror in Brüssel
  • 20.35 Uhr ZDF spezial - Terror in Brüssel
  • 21.45 Uhr heute journal

Alle Sendungen könnt ihr im ZDF-Live-Stream sowie in der heute-App anschauen.

Zudem stellt der öffentlich-rechtliche Sender verschiedene Video-Beiträge zum Thema hier zur Verfügung.

Live-Stream von Sat.1

Zusätzlich zu den seit Mittag gesendeten Newsflashes bietet der Sender Sat.1 eine den Anschlägen in Brüssel gewidmete Sondersendung "Sat.1 Nachrichten Spezial 'Terror in Brüssel'". Ab 19.40 Uhr kann diese auch im Live-Stream der sendereigenen 7TV-App unterwegs verfolgt werden. Der Stream-Dienst ist jedoch nach 30 Tagen kostenpflichtig.

phoenix live online sehen

Der öffentlich-rechtliche Nachrichtensender phoenix ändert sein aktuelles Programm ebenfalls. Nach aktuellem Stand (14.30 Uhr) informiert der Sender euch auch über den Terror in Brüssel in diesen Sendungen:

  • 17.30 Uhr Vor Ort: Aktuelles
  • 20.00 Uhr tagesschau (mit Gebärdensprache)
  • 21.00 Uhr Vor Ort: u.a. Zu den Anschlägen in Brüssel
  • 21.45 Uhr heute journal mit Gebärdensprache
  • 22.15 Uhr phoenix Runde. "Terror in Brüssel - Wie bedroht ist Europa?"

Das Programm der öffentlich-rechtlichen Sender könnt ihr auch kostenlos mit der TV-Spielfilm-App, einem Kooperationspartner der Huffington Post, streamen.

N24 streamt Sondersendung live im Internet und in neuer App

Der Nachrichtensender N24 hat sein reguläres Programm unterbrochen und informiert aktuell in seinem Live-Stream über die Lage in Brüssel und zeigt auch Aufnahmen aus der Hauptstadt, die das Grauen der Taten verdeutlichen.

Der Sender bietet den Dienst auch in seiner kostenlosen iOs-App N24 nexT an.

Live-Stream von n-tv

Über die Explosionen in Brüssel informiert der Nachrichtensender n-tv ebenfalls aktuell in einer Sondersendung, diese wird auch im Live-Stream übertragen. Ihr könnt gegen eine Gebühr die Sendung auch via App TVnow live streamen.

RTL aktuell: Fokus auf Brüssel

Zwar sendet RTL keine Sondersendung zu den Brüssler Anschlägen, jedoch plant RTL laut der Pressestelle eine vollkommen auf die Bomben fokussierte Ausgabe der Sendung "RTL aktuell". In der ab 18:40 zu sehenden Sendung, die im ab den ersten 30 Tagen kostenpflichtigen Live-Stream, wird der Sport entfallen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.