Anschläge in Belgien: Dieser Mann hat die schönste Antwort auf die Terrorangst in Brüssel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es war ein Tag voll Horror und Schrecken. Bei den Anschlägen in Brüssel kamen 34 Menschen ums Leben. Weit über 200 wurden verletzt. Gerade in dieser Zeit des Horrors zeigen viele Menschen ihr Mitgefühl. Ein besonders schönes Zeichen setzte dieser Cellist.

Am Place de la Bourse, einem der größten Plätze in Brüssel, setzte sich der junge Mann auf seinen Cello-Kasten und begann ein Stück von Johann Sebastian Bach zu spielen. Das Video zeigt, wie sich zahlreiche Trauernde und Schaulustige um ihn scharen und den melancholischen Tönen seines Instruments lauschen.

Seine Musik als Zeichen der Solidarität und Anteilnahme erinnert an den Pariser, der nach den Anschlägen in der französischen Hauptstadt vergangenen November sein Klavier mit dem Fahrrad vor das Bataclan fuhr und dort "Imagine" von John Lennon spielte.

Der Place de la Bourse in Brüssel ist nur drei Kilometer von der Metrostation Maalbeck entfernt, wo am Dienstagmorgen 20 Menschen ihr Leben verloren.

Der Asphalt ist inzwischen mit bunter Schrift bedeckt. Viele Brüsseler sind zu dem Platz gekommen und haben mit Straßenkreide Botschaften auf den Boden geschrieben. "Fuck Terror" steht da, und "We are one".

Trending on #twitter #bourse #square #brussels #chalk #resistance to #terror #attacks

Ein von @laurabridgeman gepostetes Foto am


#brussels #peace #bourse #CNNiReport

Ein von Silke De Graeve (@silkeeedg) gepostetes Video am


Trauernde haben Blumen und Kerzen in der ganzen Stadt niedergelegt.

Über Twitter boten die Einwohner Brüssels Menschen Hilfe an, die die wegen des Stopps öffentlicher Verkehrsmittel in der Stadt feststeckten. Wie schon nach den Anschlägen in Paris verbreiteten sich die Hashtags #OpenPort und #PorteOuverte.

Auch die Brüsseler Taxifahrer halfen. Da nach den Anschlägen alle Metrostationen aus Sicherheitsgründen geschlossen waren, fuhren sie in der Stadt gratis.

Auch auf HuffPost:

Mehr als 30 Tote und 130 Verletzte nach Anschlägen in Brüssel

Korrektur anregen