POLITIK

Nach Brüssel-Anschlag: AfD-Politikerin Beatrix von Storch empört mit Facebook-Post

22/03/2016 12:21 CET | Aktualisiert 22/03/2016 16:48 CET

Brüssel ist zum Ziel einer brutalen Anschlagsreihe geworden. Am Flughafen und in der Metro sind am Dienstagmorgen mehrere Bomben explodiert. Die Feuerwehr spricht von dutzenden Toten und unzähligen Verletzten.

Die belgische Hautstadt steht unter Schock. Noch hat wohl kaum jemand realisiert, welcher Horror sich gerade in der eigenen Stadt abspielt.

Gerade von Politikern könnte man in einer solchen Situation Feingefühl und die Fähigkeit zur Anteilnahme erwarten. AfD-Frau Beatrix von Storch aber beweist mal wieder eindrücklich, dass ihr beides zu fehlen scheint.

"Da ist wohl die Sahnetorte ins 'Hirn' gerutscht"

Kurz nachdem die ersten Explosionen gemeldet wurden, veröffentlichte sie auf Facebook einen Post, bei dem man nur für sie hoffen kann, dass sie mal wieder "von der Maus abgerutscht" ist:

Viele Grüße aus Brüssel. Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an. Sirenen ü...

Posted by Beatrix von Storch on Dienstag, 22. März 2016


Die Reaktionen der Facebook-Nutzer fielen dementsprechend entsetzt aus. "Sie sind eine widerliche Person ohne jede Empathie. Hämisch und herzlos", schrieb ein User unter von Storchs Beitrag. "Nicht mal hier können Sie das Wasser halten. Was sind Sie nur für eine bösartige Person", kommentierte ein anderer empört.

"Nix mit nix" ein "super Wahlslogan" für die AfD.

Die Reaktion einer anderen Nutzerin fiel noch deutlicher aus. Sie schrieb: "Eine Politikerin, die sich an einem Anschlag erfreut. 'Kopfschüttel', eine Poltikerin, die Opfer verhöhnt 'ekeleregend'. Da ist wohl die Sahnetorte ins 'Hirn' gerutscht!!!"

"Es sind Menschen gestorben und verletzt worden und Sie haben nichts Anderes zu tun, als zu hetzen", wunderte sich eine Userin.

Und ein weiterer Nutzer schlug der Politikerin vor, "Nix mit nix" sei doch auch ein "super Wahlslogan" für die AfD.

Auch von Storchs Parteikollege Marcus Pretzell sorgte mit einem Tweet für Empörung. Er schrieb:

Pretzell war einer der ersten, der auf Twitter von dem Anschlag berichtet. Er hält sich derzeit in Brüssel auf.