NACHRICHTEN
19/03/2016 15:22 CET | Aktualisiert 19/03/2016 16:24 CET

#DankeSchönDeutschland: Hat die Bundesrepublik in Istanbul Leben gerettet?

dpa

  • Mindestens fünf Menschen sind bei einem Anschlag in Istanbul gestorben

  • Die Bundesregierung hatte einen Tag zuvor vor dem Anschlag gewarnt und das deutsche Konsulat geschlossen

  • Auf Twitter danken etliche Türken der Bundesrepublik, weil sie glauben, dass durch die Warnung Leben gerettet wurden

Die Bilder des Anschlags verstören: eine große Blutlache auf dem Asphalt, abgerissene Gliedmaßen, leblose Körper - und das auf einer der beliebtesten Einkaufsstraßen der türkischen Metropole Istanbul. Mindestens fünf Menschen starben, 36 wurden verletzt, darunter zwölf Ausländer. Der zweite Anschlag innerhalb von einer Woche. Ein Fanal des Hasses.

In der Folge erlahmten in der Türkei die Datennetze, weil etliche Menschen in den sozialen Netzwerken nach Informationen zu der Tat suchten. Außerdem sandten sie auf Twitter ein Signal in Form eines Hashtags: #DankeSchönDeutschland.

Die deutsche Warnung war erschreckend akkurat

Es ist eine Botschaft an die Bundesrepublik, die einen Tag zuvor vor einem terroristischen Anschlag gewarnt hatte. Sie schloss das Konsulat in Istanbul, die Botschaft in der Hauptstadt Ankara und die deutschen Schulen in beiden Städten. Offenbar lagen der Vorsichtsmaßnahme valide Hinweise zugrunde: Zwischen dem Anschlagsort und dem Konsulat liegt nur rund ein Kilometer.

"Wenn Deutschland nicht gewarnt hätte, gäbe es viel mehr Tote und Verletzte", heißt es etwa in diesem Tweet eines Türken:

Eine andere Twitter-Nutzerin berichtete, dass die deutsche Warnung sie davon abgehalten habe, mit einer Gruppe aus 67 Schülern die Einkaufsstraße zu besuchen, wie der "Tagesspiegel" berichtet.

Die Angst vor neuen Anschlägen ist nun hochgradig präsent. Wahrscheinlich ist, dass die türkische Regierung zu Vorsichtsmaßnahmen greifen wird - nachdem sie dies zuvor strikt abgelehnt hatte: Am Freitag wurde bekannt, dass Ermittlungen gegen eine der geschlossenen deutschen Schulen eingeleitet worden waren - weil die Schließung dazu beigetragen habe, die Bürger nervös zu machen.

Auch auf HuffPost:

EU-Türkei-Gipfel: An diesen vier Problemen kann das Abkommen mit der Türkei scheitern