POLITIK
19/03/2016 14:45 CET | Aktualisiert 20/03/2016 13:39 CET

Nach "Heute-Show": Wirbel um vermeintlichen AfD-Tweet

Twitter
Ein Screenshot des scheinbaren AfD-Twitter-Kanals.

  • Spott für das neue Parteiprogramm der AfD durch die Satiresendung "Heute Show"

  • Ein Twitter-Nutzer, der sich als AfD-Kreisverband ausgibt, fand dafür harte Worte

  • Die AfD Bremen schaltete sich ein

Nachdem Oliver Welke sich in der gestrigen Folge der "Heute Show" über das neue Parteiprogramm der AfD mokierte, das am 30. April auf dem Parteitag in Suttgart beschlossen werden soll, tauchte heute ein mysteriöser Tweet auf. "macht euch ruhig lustig über uns... eure sendung setzen wir als 1. ab", hieß es da unter Missachtung jeglicher Groß- und Kleinschreibung.

Auslöser der Wut war folgender Beitrag der Satiresendung, die ein sogenanntes AfD-Traumpaar vorstellte und damit die wahren Ziele der AfD aufdecken will - mit dem Schutz des kleinen Mannes hat das nämlich keineswegs zu tun:

Ein Post vom Fake-Account - doch mit Botschaft in tatsächlicher AfD-Manier

Trotz der krassen Worte in dem wütenden Tweet, der mittlerweile gelöscht wurde, scheint zumindest die Drohung, Fernsehsendungen zu kontrollieren, nicht komplett aus der Luft gegriffen. Immerhin will die AfD laut neuem Parteiprogramm den öffentlich-rechtlichen Rundfunk privatisieren und gleichzeitig eine "staatliche Informationsversorgung" schaffen, bei der Rundfunk- und Fernsehsender komplett durch Steuern finanziert werden und somit gänzlich vom Staat abhängig sind.

Doch der Tweet wurde sehr wahrscheinlich nicht von der Partei abgesetzt. Er stammt von einem Account namens AfD Bremen-Nord. Darauf finden sich vor allem wüste Botschaften voller Rechtschreibfehler. Echte Verlautbarungen einer Partei sehen anders aus.

Mittlerweile bestätige die AfD Bremen, dass es sich bei der Seite um keine offizielle Vertretung des Landesverbands handle.

Der Account: ein schlechter Scherz oder Ernst?

Wer tatsächlich hinter dem Account steckt, bleibt unklar. Einige vermuten schon Satiriker wie Jan Böhmermann als Urheber - aber den makabren Scherz würde wohl selbst der sich nicht erlauben: Zu groß wäre die Gefahr, damit am Ende sogar Wahlhilfe für die rechtspopulistische Partei zu betreiben. Denkbar ist, dass es sich um einen AfD-Unterstützer handelt, der unter dem Namen der Partei sein Unwesen treibt, dabei nicht selten mal den Namen Hitler fallen lässt und gegen die "Lügenpresse" hetzt (und dieser sogar die Schuld am Löschen seines Tweets gibt).

Fest steht: Der AfD kann die ganze Angelegenheit letztlich nur schaden - Welke und Co. wird's freuen.

Auch auf HuffPost:

AfD erreicht aus dem Stand zweistelliges Ergebnis

Gesponsert von Knappschaft