POLITIK
19/03/2016 14:31 CET | Aktualisiert 19/03/2016 20:20 CET

AfD-Mitglied soll Landtagsabgeordneten bedroht haben

dpa
Der Abgeordnete Siegfried Gentele im Thüringer Landtag, hinter ihm Jens Krumpe und Oskar Helmerich

  • Ein Thüringer Abgeordneter soll von einem AfD-Mann bedroht worden sein

  • Der Bedrohte ist selbst ehemaliges AfD-Mitglied

  • Der Beschuldigte erstattet nun Strafanzeige wegen Verleumdung

Der Thüringer Landtagsabgeordnete Siegfried Gentele ist angeblich von einem Fraktionsmitglied der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland bedroht worden. "Pass auf, dass dir demnächst nicht mal was passiert", soll Thomas Rudy gesagt haben. Das berichten der "MDR" sowie die "Ostthüringer Zeitung".

Die AfD warf ihn raus - und wird dennoch wütend, wenn er gegen sie stimmt

Ein wichtiges Detail: Gentele war bis April 2014 selbst bei der AfD und erlangte so seinen Posten im Landtag. Er wurde allerdings ausgeschlossen, weil er von der Parteilinie des Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke nicht einverstanden war und den nationalkonservativen Kurs der Partei kritisierte.

Seitdem ist Gentele fraktionslos und stimmt bei dem ein oder anderen Antrag der Rot-Rot-Grünen Landesregierung dafür und bei Anträgen der AfD meist dagegen. Unter anderem befürwortete er die Haushaltspläne der Regierung von Bodo Ramelow.

Das macht AfD-Mann Rudy sauer. Laut der "Ostthüringer Zeitung" sitzt er im Plenarsaal nicht weit von Gentele entfernt und konnte seine Wut nicht für sich behalten. Nachdem Gentele mal wieder zur roten Stimmkarte griff und sich gegen einen AfD-Antrag einsetzte, platzte Rudy angeblich endgültig der Kragen.

Der Landtagspräsident weiß Bescheid, doch wartet erst mal ab

Mehrere Parlamentarier sollen die Drohung bezeugen können - unter anderem der ebenso fraktionslose Abgeordnete Oskar Helmerich, der die Aussagen Genteles bestätigte.

Gentele meldete den Vorfall dem Landtagspräsidenten Christian Carius - nur für den Fall, dass ihm tatsächlich etwas passiere, sagte er gegenüber der "Ostthüringer Zeitung". Dann könne ja mal einer nachforschen.

Carius sagte dem MDR, er habe den Fraktionsgeschäftsführer der AfD, Stefan Möller, aufgefordert, den Vorfall aufzuklären. Erst dann will der Ältestenrat entscheiden, ob Maßnahmen ergriffen werden.

Rudy lässt den Vorwurf nicht auf sich sitzen

Wer tatsächlich Maßnahmen ergreift, ist der Beschuldigte selbst: Rudy hat den Ex-Kollegen wegen Verleumdung angezeigt, teilte die AfD gestern mit.

Möller stellt sich dabei hinter seinen Parteikollegen. Die Behauptung der Bedrohung entbehre jeder Grundlage, sagte der AfD-Fraktionsgeschäftsführer in einem öffentlichen Statement. Sie stelle einen Versuch dar, die AfD und ihre Abgeordneten zu diffamieren. Die AfD will die Beschwerde damit erklären, dass Gentele seinen Ausschluss aus der Fraktion noch nicht verwunden habe.

Die beiden Streithähne Rudy und Gentele selbst reagierten auf eine Anfrage der "Huffington Post" bisher nicht.

Auch auf HuffPost:

AfD erreicht aus dem Stand zweistelliges Ergebnis

Gesponsert von Knappschaft