WIRTSCHAFT
18/03/2016 09:05 CET | Aktualisiert 18/03/2016 09:57 CET

Tierversuch-Kosmetik bald wieder im Handel?

Minerva Studio via Getty Images
Die EU-Richter entscheiden darüber, ob die Richtlinien für Kosmetik aufgeweicht werden

  • Makeup-Bestandteile wurden außerhalb der EU getestet - für Asien

  • Dürfen sie nun in der EU verkauft werden?

  • EuGH-Richter sollen nun helfen

Das generelle EU-Verkaufsverbot für an Tieren getestete Kosmetika könnte aufgeweicht werden. Ein Gutachter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) hält in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme Ausnahmen für möglich - wenn es um Mittel geht, die außerhalb der EU getestet worden sind.

Entscheidend ist nach Einschätzung von Generalanwalt Michal Bobek, ob die gewonnenen Erkenntnisse genutzt werden, um EU-Vorschriften einzuhalten - dies dürfe nicht passieren.

Dürfen außerhalb der EU getestete Kosmetikprodukte eingeführt werden?

Hintergrund ist ein Verfahren in Großbritannien. Die Richter dort baten die EuGH-Kollegen um Hilfe bei der Auslegung der relevanten EU-Verordnung.

Drei Unternehmen haben Bestandteile von Produkten außerhalb der EU an Tieren getestet, um sie in Japan oder China zu verkaufen. Es geht um die Frage, ob die Waren nach Europa importiert werden dürfen.

Das Urteil dürfte erst in einigen Monaten fallen, in den meisten Fällen halten sich die Luxemburger Richter dabei an die Empfehlungen des sogenannten Generalanwalts.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Western Digital