NACHRICHTEN
16/03/2016 17:02 CET | Aktualisiert 16/03/2016 17:10 CET

Darum könntet ihr beim Friseur einen Schlaganfall erleiden

Andy Reynolds via Getty Images
Bei einem Friseur-Salon kann man einen Schlaganfall bekommen

Friseurtermine sind nicht selten das Highlight des Tages. Man wird umsorgt, bekommt eine wunderbare Kopfmassage und verlässt den Salon mit glänzenden, weichen Haaren und einem schicken Haarschnitt.

Elizabeth Smith, eine Mutter von zwei Kindern aus Kalifornien, wollte nichts Anderes als das. Doch sie erlitt einen Schlaganfall.

Zurück blieb eine starke Einschränkung ihrer motorischen Fähigkeiten und ein Hirngerinnsel, an dem sie sterben könnte, wenn es sich verschlimmert.

Elizabeth zahlt teuer für ihren Friseur-Besuch

"Damit muss ich jetzt leben. Ich geh zu Bett und frage mich: Werde ich am Morgen aufwachen?", sagte sie gegenüber "BuzzFeed".

Die Symptome begannen erst acht Tage nach dem Friseur-Besuch. "Mein linker Arm und mein linkes Bein fühlten sich schwach an", sagte sie. "Doch als die Sanitäter ankamen, waren die Symptome schon verschwunden."

Sechs Tage später traten gravierendere Symptome auf. Elizabeth war übel und sie erbrach sich plötzlich. Sie rief einen Krankenwagen und wurde in die Notaufnahme gebracht.

Die Ärzte vermuten, dass die Ursache für den Schlaganfall der Friseur-Besuch zwei Wochen davor gewesen sein dürfte: Denn wenn der Friseur dem Kunden die Haare wäscht, passiert das zumeist in einem speziellen Waschbecken. Der Kunde legt dabei seinen Nacken in eine Vorrichtung.

Wenn der Friseur zu grob ist, kann dabei der Nacken überstrapaziert und die Blutzufuhr über die Arterien im Nacken unterbrochen werden. Im schlimmsten Fall können die Arterien dabei sogar zerreißen.

Elizabeth Smith lehnte sich zehn Minuten gegen das Waschbecken bei ihrem Friseurbesuch. Für dieses Phänomen gibt es sogar einen medizinischen Fachbegriff, der "beauty palor stroke" - auf deutsch: der Kosmetiksalon-Schlaganfall.

"Ich habe jeden meiner Freunde beauftragt, ihre Friseure zu befragen. Es stellte sich heraus, dass viele Friseure davon wussten. Sie wussten zwar nicht, wie genau das passieren kann, aber, dass jemand einen Schlaganfall erlitt, während sie ihm die Haare wuschen.", erzählte sie "BuzzFeed".

Das Risiko kann ganz leicht vermieden werden

Es spricht zwar alles dafür, dass die Arterien im Nacken überlastet werden und das zu einem Schlaganfall führt, doch die Vorfälle sind sehr selten, weswegen der exakte Grund für das so genannte "Schönheitssalon-Schlaganfall-Syndrom" nicht bekannt ist.

„Es ist durchaus realistisch, dass so etwas passieren kann“, bestätigte Christopher Adamczyk, Neurologe an der Uniklinik München, auf Anfrage der Huffington Post. „Vor allem, wenn Menschen bereits an einer Gefäßverengung leiden – zum Beispiel, weil sie Raucher sind – kann ein Schlaganfall auftreten, wenn sie den Kopf nach hinten legen und Druck darauf ausgeübt wird.“

Das Risiko ist also da. Und ihr könnt es ganz leicht zu vermeiden. Wenn ihr das nächste Mal beim Friseur seid, polstert den Nackenaufsatz des Waschbeckens einfach mit eurem Handtuch aus, damit euer Nacken nicht so stark strapaziert wird.

Auch auf HuffPost:

Darum solltest du sofort aufhören, einen BH zu tragen

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft