WIRTSCHAFT
15/03/2016 13:23 CET

Cyber-Raub: Bangladeschs Zentralbankchef tritt zurück

Chris Stein via Getty Images
Die Zentralbank von Bangladesch wurde gehackt - jetzt ist deren Chef zurückgetreten

Hacker haben von einem Konto der Zentralbank Bangladeschs bei der US-Notenbank Fed umgerechnet 91 Millionen Euro gestohlen.

Dass die Summe nicht höher ausfiel, lag einzig und allein an einem Tippfehler, den die Hacker machten, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Nun hat Notenbankchef Atiur Rahman seinen Rücktritt eingereicht. Das teilte der TV-Sender Somoy Television am Dienstag unter Berufung auf einen Beamten im Büro der Premierministerin in Dhaka mit.

Spektakulärer Hacker-Angriff von Zentralbankchef vertuscht

Die Unbekannten hatten nach Zentralbank-Angaben die Zugangsdaten für Überweisungen gestohlen.

An einem Donnerstagabend Anfang Februar schlugen sie zu. Ein sehr geschicktes Timing, da im muslimischen Bangladesch der Freitag und Samstag Wochenende sind.

Laut Informationen des Inquirer wurde das Geld der Notenbank an Devisenhändler überwiesen. Danach landeten die 91 Millionen Euro in Casinos, in denen die Summe als Spielchips ausgegeben wurde.

Diese wurden anschließend in Bargeld zurückkonvertiert und an Bankkonten in Hong Kong überwiesen.

Der Zentralbankchef wurde heftig dafür kritisiert, dass er den Vorfall mehr als einen Monat lang nicht öffentlich machte.

"Ich bin bereit, meinen Posten zum Wohle des Landes aufzugeben", hatte Rahman vor einem Treffen mit Premierministerin Sheikh Hasina erklärt.

Vorübergehend wird sein Stellvertreter Mohammad Abul Kashem die Geschäfte der Bank leiten.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Western Digital