POLITIK
07/03/2016 20:05 CET

Flüchtlingskrise - De Maizière attackiert griechische Regierung: "Das kann jetzt mal ausgehalten werden"

FADEL SENNA via Getty Images
De Maizière: Flüchtlinge sollen in Griechenland bleiben

  • Bundesinnenminister de Maizière hat Griechenland aufgefordert, Flüchtlinge nicht weiterreisen zu lassen

  • De Maizière sprach sich gegen "nationale Lösungen" der Flüchtlingskrise aus

"Das kann jetzt mal ausgehalten werden." Mit diesen Worten forderte Bundesinnenminister Thomas De Maizière (CDU) die griechische Regierung bei einer Wahlkampfveranstaltung im rheinland-pfälzischen Neuwied dazu auf, Flüchtlinge in ihrem Land zu behalten und ihnen die Weiterreise zu verweigern.

Gemessen an der Bevölkerungszahl hätten Deutschland und Österreich im vergangenen Jahr weit mehr Menschen aufgenommen als Griechenland, sagte De Maizière.

Er rate angesichts der "hässlichen Bildern an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien" zu Härte. Griechenland müsse seine Hausaufgaben machen.

Nationale Maßnahmen in der Lösung der Flüchtlingskrise lehnte der CDU-Politiker ab. De Maizière sprach sich für eine europaweite Angleichung der Leistungen für Asylbewerber aus.

Auch bei HuffPost:

Unterbringung von Flüchtlingen: Bürgermeister droht Hausbesitzern mit Geldstrafe 20.01.16 FOL/Wochit

Unterbringung von Flüchtlingen: Bürgermeister droht Hausbesitzern mit Geldstrafe

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft