POLITIK
03/03/2016 12:00 CET

Damit Ausländer sie nicht belästigen, macht eine Frau das - und scheitert total

Katzenshizzle Facevook Screenshot
Diese junge Frau wehrt sich öffentlich gegen Anmache durch Ausländer- dabei hat sie ein noch viel größeres Problem

Diese junge Frau fühlt sich mutig. Ziemlich mutig. Öffentlich bekennt sie sich zu ihren Ängsten und öffentlich bietet sie ihnen die Stirn. Mit grimmigem Blick und kampfbereiter Haltung wehrt sie sich gegen Anmache durch Ausländer. "Mach mich nicht an, Ali!" ist ihre Botschaft. Will heißen: Ich bin eine blonde deutsche Frau, ich trage unschuldig weiße Kleidung, ich lasse mich nicht von Männern mit fremdländischen Namen anmachen.

Günther ja, Kevin vielleicht, Horst wenn es sein muß. Aber Ali? Pfoten weg!

Dabei, das macht diese Botschaft leider auch klar, sind Männer mit fremdländischen Namen wohl eher ihr kleineres Problem. Das größere Problem, das sitzt genau zwischen ihren Ohren.