NACHRICHTEN
02/03/2016 10:11 CET | Aktualisiert 03/03/2017 11:12 CET

Twitter-Studie: Popstars machen die meisten Rechtschreibfehler

Zwei, die offensichtlich ihre Grammatik gelernt haben: Conan O'Brien und Khloe Kardashian

Ein Tweet ist nun wahrlich kein Schuldiktat - trotzdem müssen Promis damit leben, dass ihre Posts von Besserwissern auf Rechtschreibung und Grammatik überprüft werden. So geschehen gerade erst wieder in den USA: Die Korrekturleser der Webseite "grammarly.com" haben die Twitterperformances von 50 englischsprachigen Stars unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind teils bemerkenswert.

Überaschen mag etwa, dass Reality-TV-Stars mit durschnittlich 1,59 Fehlern pro 100 Wörtern die zweitkorrekteste Berufsgruppe unter den twitternden Promis sind; nur geschlagen von Politikern - und dass Khloé Kardashian (31) mit 1,18 Fehlern die Orthographie-Königin ihres Genres ist. Auch für Platz zehn in der Gesamtrangliste der Stars reicht dem It-Girl diese Performance.

Conan O'Brien kann sogar eloquent über Wrestling reden - wie dieser Clip bei MyVideo beweist

Popstars schludern am meisten

Ganz vorne stehen freilich andere: Die Top drei der anglophonen Twitterer sind Late-Night-Host Conan O'Brien (52), Software-Mogul Bill Gates (60) und US-Präsident Barack Obama (54). Allesamt mit weniger als drei Irrtümern auf 1.000 getwitterte Wörter. Weitere Überraschungsgäste in den Top Ten: Shakira (39, "Don't Bother") - deren Muttersprache eigentlich Spanisch ist - auf Rang sechs, Selena Gomez (23) auf Rang acht und Justin Timberlake (35, "Sexy Back") auf Rang neun.

Nachsichtig mag es wohl gewesen sein, dass die Macher der kleinen Erhebung auf eine Negativrangliste verzichtet haben - der Ruf einiger Stars hätte doch Schaden nehmen können. Nur bei den Berufsgruppen hat "grammarly.com" auch die düsteren Seiten aufblitzen lassen: Glaubt man der Webseite, dann sind Popstars die schludrigsten Twitternutzer unter den Stars. Durchschnittlich 4,79 Fehler auf 100 Twitter-Wörter sind nicht direkt ein Ruhmesblatt. Hip-Hip-Stars schlagen sich angeblich mit 3,63 Fehltritten deutlich besser.