ELTERN
01/03/2016 22:58 CET | Aktualisiert 02/03/2016 10:30 CET

Wegen Kopftuch-Titelbild: Rechte Hetzer bedrohen "Eltern"-Redaktion

  • Kopftuch-Cover des "Eltern"-Magazins sorgt für rechten Shitstorm

  • Unbekannte bedrohen die Redaktion, nachdem die Ausgabe auf dem Markt ist

Der Verlag Gruner + Jahr veröffentlichte anlässlich eines Jubiläums fünf verschiedene Titelseiten für die Februar-Ausgabe der Zeitschrift "Eltern".

"Warum jede Mutter die beste für ihr Kind ist", titelte die Redaktion. Eine schöne Botschaft für einen fröhlichen Anlass. Eines der Cover zeigt eine Frau mit Kopftuch, die ihr Baby im Arm hält. Für viele Leser offenbar eine reine Provokation.

„Zunächst bekamen wir für die fünf Cover und die Vielfalt der Mütter in Deutschland, die sie zeigen, sehr positives Feedback", sagte "Eltern"-Chefredakteurin Marie-Luise Lewicki der Webseite "Meedia".

Das Titelbild der Mutter mit Kopftuch sei unter anderem in den sozialen Medien durch die türkische Community gegangen und habe dort für viele positive Reaktionen gesorgt.

"Erst in einer zweiten Welle, nachdem das Heft bereits drei Wochen im Handel war, entdeckten uns die braunen Wirrköpfe“ sagte Lewicki.

In Love. Kübra und Rana auf einem der fünf Cover des aktuellen "Eltern" Magazins. Weder Kübra's Glaube, noch ihr...

Posted by Betül Ulusoy on Saturday, January 16, 2016

Der Grund dafür: Das Querfront-Blog Politicially Incorrect war auf das Cover aufmerksam geworden und veröffentlichte ein Posting mit dem Bild. Zu sehen ist eine Beschreibung der Zeitschrift "Eltern", die sich für die Jubiläums-Ausgabe etwas "ganz vielfältiges ausgedacht" habe. Der Eintrag endet mit der "Botschaft verstanden!" - und den Kontaktdaten zum Verlag.

Anrufer wünschen Chefredakteurin Tod in der Gaskammer

Daraufhin hörten die Telefone in der Redaktion nicht mehr auf zu klingeln. Ein Anrufer spielte im Minutentakt arabische Musik in voller Lautstärke ab.

"Viele unterzeichneten mit vollem Namen und kamen aus der Mitte unserer Gesellschaft", zeigt sich Chefredakteurin Chefredakteurin Marie-Luise Lewicki schockiert.

Übelste Beschimpfungen waren darin zu lesen: „Ihr Verbrecher, gehört alle an die Wand gestellt!!! Wartet ab, auch eurer Tag der ‚Erkenntnis‘ wird kommen, Drecksbande! Der Islam gehört euch in euren Schädel geschlagen!“

Mit dem Aufruf zum Boykott und dem Shitstorm hat der braune Mob aber genau das Gegenteil seiner eigentlichen Absichten erreicht: Die Zeitschrift "Eltern" will muslimische Mütter ab jetzt verstärkt zur Zielgruppe machen.

Auch auf HuffPost:

„Virtueller Rassismus, echte Konsequenzen“: So gekonnt werden in Brasilien Online-Rassisten an den Pranger gestellt

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft