LIFESTYLE

Dieses Foto ist wunderschön. Aber es verbirgt eine brutale Wahrheit, die uns alle betrifft

28/02/2016 13:03 CET | Aktualisiert 03/03/2016 17:12 CET

reindeer

Fast drei Jahrzehnte sind vergangen seit der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl. Und doch sind die Auswirkungen des Super-GAUs auf die Umwelt noch immer spürbar.

Die Explosion von Tschernobyl aus dem Jahre 1986 führte zu einer Massenevakuierung und Umsiedlung von hunderttausenden Menschen, die in der Nähe des Kraftwerks lebten.

Heute sind die radioaktiven Stoffe sogar mehr als 1500 Kilometer von der Tschernobyl entfernt, auf einer ruhigen Weide in Norwegen, sichtbar. Und zwar in Form von radioaktiven Rentieren.

Norwegische Wissenschaftler weisen speziell auf die Ernährung der Rentiere als Grund für deren Kontamination hin. Die Pilze, die die Tiere gerne essen, nehmen radioaktive Caesium-137-Partikel auf, die im Laufe der Jahre über die Luft nach Norwegen kamen und sich im Boden angesammelt haben.

Wie "The Local" berichtet, stellt das auch ein Problem für den norwegischen indigenen Stamm Sami dar. Das Volk trotzt den kalten Wintern auf dem Land, um sich mit den Rentieren sein wirtschaftliches Überleben und seine Kultur zu sichern. Beides ist in Gefahr. Die Sami züchten die Tiere für ihr Fleisch, doch durch die steigende Radioaktivität ist das Fleisch nicht mehr konsumierbar, was ihr Leben in Gefahr bringt.

Der Fotograf Amos Chapple hielt das Leben der Sami mit den Rentieren mit seiner Kamera fest.

2014 hat die norwegische Strahlenschutzbehörde die Radioaktivität bei den Rentieren bemerkt. Die Strahlung wird in Becquerel gemessen. In einem Kilogramm Rentierfleisch wurden 8200 Becquerel gefunden.

Zum Vergleich: Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima hat Japan die Strahlenwerte bei Fleisch, das sicher zum Verzehr ist, auf 500 Becquerel pro Kilogramm festgelegt.

Diese Fotos zeigen zugleich die Schönheit der Natur und das große Versagen der Menschheit.

reindeer

reindeer

reindeer

reindeer

reindeer

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei The WorldPost und wurde von Valentina Resetarits aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Ernährung, Umwelt, Budget: Dieses Lebensmittel soll viele Probleme auf einmal lösen