NACHRICHTEN
22/02/2016 10:57 CET | Aktualisiert 22/02/2017 11:12 CET

Mark Zuckerberg: Überraschungsgast bei Samsung-S7-Präsentation

Überraschte die Anwesenden bei der Samsung-S7-Vorstellung: Mark Zuckerberg

Der südkoreanische Hersteller Samsung hat im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona seine neuen Smartphone-Flaggschiffe vorgestellt. Das Samsung Galaxy S7 und das S7 Edge bieten ein ähnliches Design wie ihre Vorgänger und unterscheiden sich auch sonst nicht allzu sehr von der noch aktuellen Generation.

Samsung hat allerdings auf langjährige Fans gehört und bügelt zwei oft erwähnte Kritikpunkte aus: Nachdem die Südkoreaner auf einen Micro-SD-Kartenslot und ein wasserdichtes Gehäuse beim S6 und S6 Edge verzichtet hatten, kehren beide Features für die neuen Modelle wieder zurück.

Sehen Sie hier den gemeinsamen Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Mark Zuckerberg bei MyVideo

Displays behalten hohe Auflösung

Die Displays bleiben mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln auf vorherigem Stand - mit 5,1 Zoll ist das S7-Display allerdings etwas kleiner als das des S7 Edge mit 5,5 Zoll. Eine Always-on-Funktion zeigt auch bei Nichtnutzung Informationen wie Akkuladestand, Datum und Uhrzeit.

Der Prozessor der Smartphones soll bis zu 30 Prozent schneller als sein Vorgänger sein. Außerdem sind nun 4 Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut. Für Foto-Fans bieten die Geräte eine 5-Megapixel-Front- und eine 12-Megapixel-Rückkamera. Im S7 wurde ein 3.000-mAh-Akku verbaut, beim S7 Edge ein 3.600-mAh-Akku.

Bei der Vorstellung trat nicht nur als Überraschungsgast Facebook-Gründer Mark Zuckerberg auf, er kündigte auch eine Partnerschaft der Unternehmen im Bereich Virtual Reality an. Besonders wolle man auf 360-Grad-Videos setzen. Die dazu passende "Gear VR"-Virtual-Reality-Brille erhalten Smartphone-Vorbesteller auf der Samsung-Homepage daher auch kostenlos. Das Galaxy S7 kostet knapp 700 Euro, für das S7 Edge müssen Nutzer noch einmal 100 Euro mehr bezahlen.

Gesponsert von Knappschaft