NACHRICHTEN
20/02/2016 09:47 CET | Aktualisiert 20/02/2016 12:55 CET

Diese Erfindung eines Teenagers könnte Obdachlosen das Leben retten

OJO_Images via Getty Images
Homeless man sleeping in sleeping bag on cardboard

Diese Teenagerin hilft Obdachlosen auf eine ganz besonderes Art und Weise. Emily Duffy, eine 16-jährige Schülerin aus der irischen Stadt Limerick, hat einen superleichten Schlafsack erfunden, der das Leben vieler obdachloser Menschen verbessern könnte. Die Idee, die Duffy in diesem Video erklärt, hatte sie, als sie eine Fundraising-Kampagne startete, also Geld für Obdachlose sammelte.

"Ich wollte einen Schlafsack entwickeln, der ein paar Probleme lösen würde, die durch Kleidungssäcke entstehen," erzählt Duffy der Tageszeitung "The Irish Times". Denn die meisten Obdachlosen benutzten einfach ihre Klamotten als Decke in der Nacht.

Für den Schlafsack, auch "The Duffily Bag" genannt, werden ausschließlich günstige Materialien verwendet. "The Irish Times" schreibt, dass Duffy die Kleidung durch Luftpolsterfolie ersetzt hat, da Kleidung schnell feucht werde, wenn es regnet. Das Material ist superleicht, wasserfest und die eingeschlossenen Luftbläschen erhöhen die Wärme im Schlafsack.

Zusätzlich wurde noch ein Feuerschutzverkleidung an die Luftpolsterfolie angebracht. Und das wasserdichte metallene Klebeband dichtet die Nähte ab. Die Außenseite des Schlafsacks weise reflektierende Streifen auf, so dass die Menschen auch nachts gut sichtbar sind. Die Klettverschlüsse erlauben dem Nutzer, wenn nötig, schnell in und aus dem Schlafsack zu kommen. Eine kleine eingenähte Tasche soll Kleidung trocken halten, kann aber auch als Kissen verwendet werden, wenn man sie mit Anziehsachen gefüllt hat.

Duffy hat einen Prototyp des Schlafsacks selbst getestet. "Er ist sehr leicht und so konstruiert, dass es sehr strapazierfähig ist," sagt sie dem Blatt. "Er wird viele Jahre nutzbar sein und hält viel länger als ein normaler Schlafsack."

Duffy präsentierte 2015 ihren Schlafsack auf der BT Young Scientist ans Technology Exhibition, einer Messe für wissenschaftliche oder technische Erfindungen junger Leute. Nur ein Jahr später kam der praktische "Duffily Bag" in den Straßen Dublins zum Einsatz, berichtet das Online-Portal "TheJournal.ie", die den Schlafsack selbst in diesem Video getestet hat.

schlafsack obdachlose

Die Reporter von "TheJournal.ie" testeten den Duffily Bag selbst.

Das Mendicity Institut ("The Mendo") in Dublin ist eine gemeinnützige Organisation, die den Armen Unterstützung anbietet. Sie starteten eine Aktion, bei der den Obdachlosen 20 Euro gezahlt wurde, damit sie in zwei Stunden ihre Schlafsäcke selbst herstellen können.

Damit wollen sie den Obdachlosen nicht nur einen bessere Schlafsituation, sondern auch eine Möglichkeit geben, von der Straße zu kommen. Denn der Duffily Bag ist das perfekte Produkt für Menschen, die wieder zurück in einen handwerklichen Beruf wollen.

"Heutzutage ist alles elektronisch," sagt Julian Judge des Medicity Instituts "TheJournal.ie". "Deshalb ist man auf ein handgefertigtes Produkt angewiesen, das auch von einer ungelernten Arbeitskraft mit sozialer Benachteiligung günstig hergestellt werden kann."

Der Artikel erschien ursprünglich in der Huffington Post US und wurde von Katharina Geiger aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Soziales Experiment: So reagieren Menschen, wenn sie ein frierendes und einsames Kind sehen

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft