LIFESTYLE
19/02/2016 14:13 CET | Aktualisiert 19/02/2016 14:16 CET

Darum niesen wir, wenn wir ins Licht schauen

antpkr via Getty Images
Darum niesen wir, wenn wir in die Sonne schauen

Hattet ihr schon einmal das dringende Bedürfnis zu niesen? Und die Leute um euch haben euch dazu geraten, in die Sonne oder ins Licht zu schauen? Hat es geholfen? Musstet ihr dann endlich niesen?

Falls ja, gehört ihr zu den 17 bis 35 Prozent der Menschheit, bei denen dieser Effekt zu beobachten ist.

Das Phänomen trägt den Namen ACHOO (Autosomal Dominant Compelling Helio-Ophthalmic Outbursts of Sneezing) oder auch "Photischer Niesreflex" .

Warum manche Menschen niesen, wenn sie in die Sonne schauen, war lange ein Rätsel. Schließlich ist Niesen eigentlich ein Reflex, der von ungewollten Reizen oder Keimen in der Nase ausgelöst wird und absolut nichts mit Licht zu tun hat.

In den 1950er-Jahren wurde der Photische Niesreflex zum Beispiel beschrieben, nachdem ein französischer Augenarzt bemerkte, dass mehrere Patienten plötzlich niesen mussten, wenn er ihre Netzhaut anleuchtete, um sie zu untersuchen.

Das Phänomen ist aber schon weitaus länger bekannt - und mindestens genau so lange versuchen Wissenschaftler, darunter nicht wenige Koryphäen, die Ursache zu klären. Aristoteles etwa machte Wärme dafür verantwortlich, Francis Bacon vermutete, dass Hirnflüssigkeit austritt.

Das amerikanische Nachrichtenportal Vox hat eine Liste mit möglichen Ursachen zusammengetragen:

  • Eine Erklärung, die etwa D.C. Abramson 1995 im Canadian Journal of Anesthesia publizierte, geht davon aus, dass sich Licht auf unser parasympathisches Nervensystem auswirkt, das die unbewussten Aktionen steuert. Wenn wir ins Licht schauen, werden unsere Pupillen automatisch kleiner und vielleicht geht das bei manchen Menschen damit einher, dass sie dann auch automatisch niesen.
  • Abramson schrieb 1995 aber auch eine weitere Theorie auf, die heute als die plausibelste gilt: Vielleicht kreuzt sich der Sehnerv, der auf Licht reagiert, mit dem Drillingsnerv, der die Gesichtsbewegung, aber auch die Schleimhäute steuert.

    Der Sehnerv könnte dann den Drillingsnerv mitreizen, was dem Gehirn vorgaukelt, dass man etwas in der Nase hat. Und schon niest man. Diese Theorie könnte zumindest erklären, warum manche niesen und andere nicht, wenn sie geblendet werden.

    Es könnte nämlich genetisch bedingt sein, ob sich diese beiden Nerven kreuzen oder nicht. Die Annahme wird durch den Fakt gestützt, dass der Photische Niesreflex offenbar vererbbar ist. 50 Prozent der "Sonnennießer" sollen auch Kinder bekommen, die niesen, wenn sie in die Sonne schauen. Das fand W.R. Collie bereits 1978 heraus.

  • Eine Studie der Universität von Zürich geht davon aus, dass bei Menschen, die bei Licht niesen, der visuelle Kortex - das Zentrum des Sehens - leichter reizbar ist. Die Anhänger dieser Theorie behaupten, dass diese Art von Niesen gar nicht als Reflex zustande kommt, sondern den Prozessen tief in der Gehirnverarbeitung entspringt.
  • Vielleicht ist es aber auch nur ein evolutionäres Überbleibsel. Vielleicht war es aus irgendeinem Grund vor Jahrtausenden förderlich oder gar überlebenswichtig, zu niesen, wenn man in die Sonne schaut. Diese Idee formulierte 1997 Tom Wilson von der Washington University.

Endgültig ist also nicht geklärt, warum manche Menschen niesen, wenn sie ins Licht schauen. Das Phänomen dürfte auch so wenig erforscht sein, weil keine gesundheitlichen Schäden als Folge bekannt sind.

Es soll übrigens auch Menschen geben, die beim Sex, nach dem Essen oder wenn sie Schokolade naschen, niesen müssen. Diese Phänomene sind aber noch schlechter erforscht.

Auch auf HuffPost:

Bloß nicht krank werden: Das können Sie tun, damit Sie im Urlaub nicht flach liegen

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.