Huffpost Germany

Zwischen diesen beiden Fotos liegt ein einziges Versäumnis

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FAYE
Zwischen diesen beiden Fotos liegt der Albtraum aller Eltern | Just Giving
Drucken

Durch die sozialen Medien geisterte in den letzten Tagen ein schockierendes Foto. Es zeigt ein zweijähriges Mädchen, das auf der Intensivstation liegt. Der ganze Körper ist mit einem Ausschlag bedeckt, überall hängen Schläuche.

Das Foto wurde von der Mutter der kleinen Patientin gemacht. Es zeigt ihre Tochter, die um ihr Leben kämpft - und leider verliert. Am Valentinstag starb die kleine Faye Burdett nur 11 Tage, nachdem eine heimtückische Krankheit bei ihr aufgetreten war: Meningokokken Infektion Typ B.

Ihre Eltern brachten Faye in die Notaufnahme mit einem Ausschlag auf der Stirn. Sie wurde ins Kinderkrankenhaus Evelina gebracht, wo sie einen Herzstillstand erlitt.

Sie überlebte zunächst, doch der Ausschlag breitete sich weiter aus und führte zu einer Blutvergiftung. Die Ärzte hätten Faye beide Beine und einen Arm abnehmen müssen, um die Sepsis zu stoppen. Doch die Eltern entschieden sich dagegen, weil das die Überlebenschancen ihrer Tochter nur leicht verbessert hätte. Stattdessen ließen sie das Mädchen am Valentinstag friedlich sterben.

Eine Freundin der Mutter sorgte dafür, dass sich das Foto im Internet verbreitet. Sie möchte die Welt damit auf ein Problem aufmerksam machen.

This is Faye and This is Meningitis.As youre aware, ive had a pretty shit weekend with news, some of that news being...

Posted by Charlene Reed on Dienstag, 16. Februar 2016



Faye Burdett lebte im englischen Ort Maidstone. Seit September ist die Meningokokken-Impfung für Typ B in Großbritannien kostenlos verfügbar - bisher aber nur für Säuglinge zwischen 2 und 5 Monaten. Faye war bereits 2 Jahre alt, als sie infiziert wurde. Ihre Eltern hätten 450 Pfund für die Impfung bezahlen müssen.

Die Mutter möchte andere Eltern vor diesem Schicksal bewahren und eine Petition unterstützen, die dem britischen Parlament vorgelegt werden soll.

Mittlerweile haben dank des Engagements von Fayes Familie eine halbe Million Menschen diese Petition unterschrieben, die fordert, dass die Meningokokken-Impfung nicht nur an Neugeborene kostenlos ausgegeben wird, sondern auch an ältere Kinder.

In Deutschland gibt es etwa 300-400 schwere Meningikokken-Erkrankungen im Jahr. Die meisten vom Typ B, wie die kleine Faye sie hatte. In der Regel verläuft die Erkrankung relativ mild und wird mit Antibiotika behandelt, wenn sie rechtzeitig erkannt wird. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) bisher nur die Meningokokken Typ C-Impfung für alle Säuglinge.

Die Bundesländer Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern haben die B-Impfung bereits in den Impfkalender für Säuglinge integriert. Die STIKO rät bisher nur Risikogruppen, zum Beispiel Kindern mit Immundefekten, zu dieser Impfung.

Fayes Burnetts Familie möchte mit der schockierenden Geschichte ihrer Tochter auch auf Meningokokken Typ B aufmerksam machen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.