POLITIK
18/02/2016 12:18 CET | Aktualisiert 18/02/2016 12:31 CET

Dokument aufgetaucht: EU will "Durchwinken von Flüchtlingen" beenden

dpa

Die EU hat sich offenbar darauf geeinigt, das "Durchwinken von Flüchtlingen" schrittweise zu beenden. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters.

Damit würde de facto die Funktion des Schengener Abkommens wieder in Kraft treten.

„Wir müssen zu einer Situation zurückkehren, in der alle Schengen-Staaten den Schengen-Grenzkodex wieder anwenden und Drittstaaten-Angehörigen an den Außengrenzen die Einreise verweigern, die die Einreise-Anforderungen nicht erfüllen und keinen Asylantrag gestellt haben, obwohl dies möglich gewesen wäre“, zitiert die "Bild" aus einem Entwurf der Abschlusserklärung des EU-Gipfels.

In dem Entwurf sei davon die Rede, dass die Praxis des „Durchwinkens“ in Europa enden müsse, durch die Flüchtlinge und Migranten auf der Balkan-Route bis nach Deutschland und Skandinavien gelangen, berichtet das Blatt.

Mehr dazu in Kürze bei huffingtonpost.de

Auch auf HuffPost:

Politik: Deshalb nimmt Dänemark Flüchtlingskindern Mobiltelefone weg

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.