ELTERN
17/02/2016 17:50 CET

Kinder, die dauernd widersprechen, sind ein Segen, kein Fluch

Jill Tindall via Getty Images

Sie sind nicht unbedingt die einfachste Art von kleinen Menschen: Frech, aufmüpfig, laut – und sie widersprechen nur zu gerne.

Immer bekommen sie Ärger im Kindergarten oder in der Schule, ständig müssen sie zu Hause das letzte Wort haben. Die Eltern solcher Kinder haben es nicht immer leicht.

Bevor sich Eltern jedoch beklagen, das frechste Kind der Welt zu Hause zu haben, sollten sie sich lieber glücklich schätzen: Psychologen gehen nämlich davon aus, dass Widersprechen gut für die Entwicklung ist.

Elaine Taylor-Klaus & Diane Dempster, die Eltern bei der Kindererziehung coachen, sind der Meinung, dass Kinder widersprechen, um die Kontrolle über ihr Leben zu ergreifen.

Auch Studien des Psychologen Joseph P. Allen an der Universität von Virginia haben diese Annahme belegt: „Wir sagen den Eltern, dass diese Streitereien und Diskussionen kein Ärgernis sind, sondern ein Training zu kritischem Denken“, verrät der Professor.

Entscheidend ist, wie die Eltern mit frechen Kindern umgehen

Dabei kommt es nach Taylor-Klaus und Dempster vor allem darauf an, wie die Kinder widersprechen und wie die Eltern darauf reagieren. „Bringt man seinem Kind bei, einen mit Respekt herauszufordern? Zeigt man ihm, wie man richtig kommuniziert? Hilft man ihm, die Verantwortung für seine Handlungen zu tragen?“, sollen entscheidende Fragen sein, die sich Eltern stellen müssen.

Dabei müssen Eltern erst einmal einsehen, dass Kinder unabhängige Wesen sind mit eigenen Gedanken, Gefühlen und Ideen, die ihren eigenen Weg gehen wollen. Um später unabhängige Erwachsene zu werden, müssen Kinder schon früh lernen, wie es ist, eigene Entscheidungen zu treffen und sie vor anderen zu verteidigen.

Wenn sie als Kinder schon über scheinbare Kleinigkeiten diskutieren, werden sie später auch vor Vorgesetzten oder ihrem Partner besser argumentieren können. „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir keine Kinder, sondern zukünftige Erwachsene großziehen“, erinnern die Expertinnen.

Tatsächlich belegt eine Studie, die von der Universität Luxemburg, der Universität von Illinois in Urbana-Champaign und der Freien Universität Berlin 40 Jahre lang an 745 Personen durchgeführt wurde, dass freche Kinder später ein höheres Einkommen haben.

Wenn euer Kind also das nächste Mal mit euch streitet, warum es im Winter keine Sandalen anziehen darf, dann vergesst nicht: Mit derselben Energie wird es später um mehr Gehalt verhandeln!

Auch auf HuffPost:

Neue Studie offenbart: Starke Kontrolle durch Eltern führt zu dauerhaften Schäden bei ihren Kindern

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft