ENTERTAINMENT
15/02/2016 22:04 CET | Aktualisiert 15/02/2017 11:12 CET

Kanye West bittet Mark Zuckerberg um eine Milliarde Dollar

Sonia Moskowitz, Globe Photos Inc/Image Collect
Kanye West mit seiner Ehefrau Kim Kardashian

Wer Schulden hat, versucht dies in der Regel vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Nicht so Kanye West (38, "Only One"). "Ich schreibe dies an euch, meine Brüder, während ich immer noch 53 Millionen Dollar Schulden habe. Bitte betet dafür, dass wir das überstehen", offenbarte er auf seinem offiziellen Twitter-Account. Doch damit nicht genug. Anstatt selbst dafür zu sorgen, schuldenfrei zu werden, bat er zwei milliardenschwere Unternehmer um Hilfe.

"Mark Zuckerberg, ich weiß es ist dein Geburtstag, aber kannst du mich bitte morgen anrufen ...", wandte sich West mit einem extra Twitter-Post zuerst an den Facebook-Gründer. Zuckerberg (31) solle eine Milliarde Dollar in "Kanye-West-Ideen" investieren, wünschte sich der 38-Jährige. In der dritten Person bezeichnete sich West weiterhin als "den größten lebenden Künstler und besten Künstler aller Zeiten".

Seht euch auf Clipfish das Video zu Kanye Wests Song "Mercy" feat. Big Sean, Pushja T. und 2 Chainz an

Wenig später sendete der Ehemann von Kim Kardashian noch einen weiteren Hilferuf in die Welt hinaus - diesmal an Google-Erfinder Larry Page (42). "Ich weiß, dass ich die Welt zu einem besseren Ort machen kann ... Ich habe den Thron des Rap zurückerobert ... Ich habe mich in der Mode behauptet", ließ er seine Twitter-Follower am Sonntag wissen.

Am Freitag sorgte West mit der Präsentation seines neuen Albums "The Life of Pablo" und seiner Modekollektion "Yeezy" im Rahmen der New York Fashion Week für Furore.

Lesenswert

Auch auf HuffPost:

Video: Krasser Geschwisterstreit: Kim Kardashians Bruder nennt seine Schwester Psycho-Schlampe

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft