LIFESTYLE
10/02/2016 17:52 CET

Alkohol wärmt: Der Grund für den Mythos

Caiaimage/Lee Edwards via Getty Images
Alkohol auf der Piste - das wärmt nur subjektiv.

Grog, Glühwein, ein heißer Gin - im Winter wird der Alkohol auch warm serviert. Doch nicht nur so wärmt sich der Genießer. Auch Wein, Bier oder Cocktails können einem nach dem erfrischenden ersten Schluck, langfristig ganz schön einheizen. Das wird den Getränken jedenfalls nachgesagt.

Tatsächlich ist das aber ein Mythos: Subjektiv bekomme man zwar das Gefühl der Wärme. Aber: "Das liegt nur daran, dass der Alkohol das Kälteempfinden unterdrückt, man bekommt die Kälte nicht so mit", erklärte Allgemeinarzt Stephan Bernhardt aus Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

Zudem erweitert der Alkohol die Blutgefäße. Auch das kann nach der Österreichischen Apothekerkammer zu einem Gefühl von Wärme führen. Das kann aber ebenso zum Problem werden: Denn wenn es sehr kalt ist, verschließen sich eigentlich die Gefäße an unseren Armen und Beinen. Unsere Körperwärme konzentriert sich dann auf Kopf und Rumpf. Ein Schutzmechanismus, den der Alkohol aufhebt.

Die Folge: Wer trinkt, kühlt schneller aus - und zwar auch bei alkoholischen Heißgetränken. Je 50 Gramm Alkohol, das entspricht etwa 2-3 Portionen Glühwein, Punsch oder Jagatee, sinkt die Körpertemperatur sogar um ein halbes Grad. Das erklärte der Verband auf seiner Seite.

Auch auf HuffPost:

Eine Frau trinkt ein Jahr keinen Alkohol und das ist ihr passiert

Was Superfoods für die Gesundheit tun können:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft