LIFESTYLE
07/02/2016 13:02 CET | Aktualisiert 07/02/2016 13:06 CET

Das bedeutet es, wenn Menschen ein Piercing an dieser Stelle im Ohr tragen

Migräne und Kopfschmerzen gehören bei vielen Menschen als lästiger Begleiter zum Alltag. Einher gehen oft Licht- und Lärmempfindlichkeit, Abgespanntheit und Erbrechen. Und Abhilfe schaffen meist nur Schmerzmittel oder Medikamente, um das Pochen im Kopf und die Nebenwirkungen zu lindern.

Jetzt könnte es aber eine neue, viel schönere Methode geben die stechenden Kopfschmerzen zu besiegen.

Dieser neue Piercing-Trend soll so ähnlich wie Akupunktur funktionieren. Das "Daith-Piercing" befindet sich an einer Stelle in der Ohrmuschel, die auch zur Akupunktur gegen Migräne verwendet wird.

Durch das Piercing sollen die relevanten Schmerzpunkte penetriert werden, die stimulierend auf die verantwortlichen Rezeptoren wirken.

Ein von (@jack_jackie_jacqueline) gepostetes Foto am


Ob Migräne durch Akupunktur wirklich heilbar ist, ist noch nicht wissenschaftlich bewiesen. Nichtsdestotrotz haben mehrere Studien und Personengruppen über einen Rückgang der Schmerzen durch regelmäßige Akupunktur berichtet.

Auch Dr. Thomas Cohn, ein ausgebildeter Schmerztherapeut, berichtet davon auf seiner Homepage.

Einige seiner Patienten hätten durch die Daith-Piercings schon signifikante Linderung erzielen können. Offenbar sei dies aber von Person zu Person unterschiedlich, deshalb rät der Schmerzspezialist dazu, es einfach mit einer Akupunktur auszuprobieren.

"Wenn du merkst, dass es hilft, ist es vielleicht Wert, über einen permanenten Piercing nachzudenken."

ear acupuncture

Auch für Menschen, die Angst vor Nadeln haben und sich keiner Akupunktur unterziehen möchten, hat der Schmerzspezialist einen Tipp: Im Fall eines Migräneanfalls einfach die Stelle im Ohr zwischen zwei Fingern massieren und abwarten, ob Linderung eintritt.

Das Daith-Piercing sieht also nicht nur schön aus, sondern könnte sogar medizinische Erfolge erzielen.

I got a #fun #daithpiercing today! #nottoopainful #lovely #newholes

Ein von Natasha Roslosnik (@natasharoslosnik) gepostetes Foto am


Auch auf HuffPost:

Prophylaxe mit Antikörper: Studie macht Hoffnung: Können wir uns bald gegen Migräne impfen?

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.