NACHRICHTEN
04/02/2016 14:29 CET | Aktualisiert 04/02/2017 11:12 CET

Google Doodle: Weiberfastnacht auf Google

Google/Screenshot
Google Doodle zur Weiberfastnacht

Fasching oder Karneval ist eigentlich fast schon wieder vorbei. Doch der fulminante Schlusspunkt mit Rosenmontag und Faschingsdienstag wird traditionell am Donnerstag davor mit der Weiberfastnacht eingeleitet. Der Tag bezeichnet auch den Übergang vom Sitzungs- zum Straßenkarneval. Das Google Doodle feiert mit und lässt drei Krapfen im Konfettiregen hüpfen - Krawatte und Schere liegen bereit.

An diesem Tag sind nämlich traditionell die Jeckinnen los. Frauen schneiden gerne den Männern die Krawatten ab, als Symbol der männlichen Macht. Als Entschädigung erhält der "Beschnittene" ein Küsschen. Weiberfastnacht wird auch als Weiberfasching, Altweiberfasching, Unsinniger Donnerstag oder Schmotziger Donnerstag bezeichnet und gilt vor allem im gesamten Rheinland als inoffizieller Feiertag.

An vielen Arbeitsplätzen wird nur bis Mittag gearbeitet, die Feiern starten um 11:11 Uhr und finden meist in Bars und Kneipen statt, nicht auf den Straßen. Verkleiden ist natürlich erwünscht! Helau! Alaaf!

Welche Projekte Google für die Zukunft geplant hat, erfahren Sie auf Clipfish

Passend zum Thema:

Auch auf HuffPost:

Gesundheit: Darum wird dein Kater mit dem Alter immer schlimmer

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft