NACHRICHTEN
02/02/2016 17:04 CET

10.000 Flüchtlinge sollen in Berliner Hotels ziehen

dpa
Asylbewerber warten vor dem Lageso in Berlin. 10.000 sollen nun wohl in Hotels untergebracht werden.

Der Berliner Senat verhandelt einem Medienbericht zufolge mit einer Hotelkette über eine längerfristige Anmietung von 10.000 Hotelplätzen für Flüchtlinge.

Das Unternehmen verlange für die Unterbringung einen Preis von 50 Euro pro Bett und Nacht, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstag) unter Berufung auf Senatskreise. Es gehe um 22 Hotels. In Berlin sind bereits Flüchtlinge notgedrungen in Hotels oder Hostels einquartiert worden.

Eine Senatssprecherin bestätigte am Montagabend laufende Gespräche, machte aber keine Angaben zu ihrem Stand. "Es ist offen, ob und wann es zu einem Ergebnis kommt", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Auch zur gewünschten Zahl von Hotelbetten äußerte sie sich nicht und verwies darauf, dass in Berlin weitere Unterkünfte für Flüchtlinge benötigt würden. Deshalb werde mit Immobilieneigentümern verhandelt, und deshalb gebe es auch Sondierungen auf dem Hotelmarkt.

Auch auf HuffPost:

Aktion für Flüchtlinge: Rewe-Kunden stehen plötzlich vor leeren Regalen – und sind dennoch begeistert

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplat

tform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft