POLITIK
01/02/2016 17:27 CET | Aktualisiert 01/02/2016 17:30 CET

Energydrinks: Foodwatch fordert Verkaufsverbot für Minderjährige

Getty Images
Foodwatch fordert eine Altersgrenze für Energydrinks

Kinder, die an der Kasse ihr letztes Geld zusammenkratzen und sich Dosen aufputschenden Energydrink wie "Red Bull" und "Rockstar" kaufen. Das könnte in Deutschland bald zur Vergangenheit gehören. Zumindest wenn es nach der Verbraucherorganisation "Foodwatch" geht. Sie fordert nämlich erneut eine Altersbeschränkung bei Energydrinks.

Kinder und Jugendliche fühlen sich besonders durch den süßen Geschmack und das geschickte Marketing zu Energydrinks hingezogen. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA veröffentlichte im Mai 2015 eine Studie, wonach 68 Prozent der Teenager zu Energydrinks greifen. Dagegen konsumiert jeder dritte Erwachsene das koffeinhaltige Getränk.

Gefährliche Nebenwirkungen der Energydrinks

Mediziener warnen jedoch weltweit vor den Risiken. Dazu gehören Herzrhythmusstörungen, Nierenversagen und Krampfanfälle. Auch werden Energydrinks mit Todesfällen in Verbindung gebracht.

Die Unbedenklichkeitsschwelle bei Jugendlichen liegt bei rund drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht. Das entspricht zwei koffeinhaltigen Limonaden mit insgesamt 150 Milligramm für einen Jugendlichen, der 50 Kilogramm wiegt. Das berichtet "Focus Online".

Foodwatch fordert Altersgrenze

Nun erneuert "Foodwatch" ihre Forderung nach einem Verkaufsstopp für Jugendliche. Damit ist die Organisation dem Artikel zufolge nicht allein. Auch die Gesellschaft der Europäischen Kinderkardiologen, Experten der Weltgesundheitsorganisation, die Verbraucherzentrale Bundesverband, sowie Verbraucherschutzpolitiker der SPD und der Grünen unterstützen eine Altersgrenze.

Das Bundesernährungsministerium lehnt dies noch ab. Bundesernährungsminister Christian Schmidt verweist stattdessen auf geltende Grenzwerte und bisherige Warnhinweise. Für diesen Herbst wurde dafür eine etwa 100.000 Euro teure Aufklärungskampagne angekündigt. Ziel ist es, den Konsum bei Jugendlichen zu reduzieren.

Lettland als Vorbild

Nach Litauen hat der zweite EU-Mitgliedsstaat ein Verkaufsverbot für Minderjährige beschlossen: Das Parlament in Lettland hatte im Januar ein eine Altersgrenze ab 18 Jahren festgelegt. Sie wird ab 1. Juni 2016 gelten.

Um ein Verbot auch in Deutschland zu erreichen, hat "Foodwatch" eine E-Mail-Protestaktion gestartet. Schon mehr als 28.000 Verbrauchter unterstützen die Aktion.

Auch auf HuffPost:

Tod aus der Dose? Das steckt wirklich in einer Dose Red Bull

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplat

tform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft